Ecuador - Flexibler Freiwilligendienst

Das Land am Äquator bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten für unsere Freiwilligen. Während der ersten vier Wochen in der Hauptstadt Quito finden die Orientierungsveranstaltung und der Spanischkurs mit 80 Unterrichtsstunden statt. Gleichzeitig haben Sie die Möglichkeit haben, einzelne Projekte im Vorfeld zu besuchen, um eine Wahl für Ihren Freiwilligendienst zu treffen. Bei guten Spanischkenntnissen kann der Sprachkurs auf Nachfrage verkürzt werden.

Mögliche Tätigkeitsbereiche

Die Tätigkeitsbereiche sind vielfältig und variabel. Nachfolgend sind Beispiele für mögliche Einsatzgebiete beschrieben, die stellvertretend für eine Reihe ähnlicher Projekte stehen:

Bildung

In den Schulen in und um Riobamba können die Freiwilligen den Englisch-, Sport- oder IT-Unterricht unterstützen und dabei helfen, Jugendlichen aus ärmeren Familien eine bessere Ausbildung zu ermöglichen. Auch an den teils abgelegenen Dorfschulen in der tropischen Region um Puerto Quito können die Freiwilligen unterrichten.

Gesundheit

In einem Kinderkrankenhaus können die Freiwilligen dem Personal über die Schulter schauen, sich um die Patienten/innen kümmern, Instrumente vorbereiten oder bei den Berichten helfen. Medizinstudierende können hier auch ihr Vorpraktikum leisten (nach Absprache mit der Universität).

Infrastruktur und Landwirtschaft

In einem Gartenbauprojekt für Frauen bei Quito erlernen die Freiwilligen den biologischen Anbau von Gemüse und Obst. Die Frauengruppe stellt auch Marmeladen und Pasta für den Verkauf her, denn neben dem Bewusstsein für eine nachhaltige Landwirtschaft ist ein Ziel des Projekts, den Arbeiterinnen aus ärmeren Verhältnissen ein Einkommen zu ermöglichen. Eine weitere Einsatzstelle ist ein Öko-Dorf an der Küste, in dem Freiwillige bei Permakultur und beim Anbau von Fairtrade-Kakao mithelfen.

Kinder und Jugendliche

In Kindertagesstätten helfen die Freiwilligen bei der Kinderbetreuung. Ein Teil der Arbeit besteht aus Beschäftigung und Spielen, zu den Aufgaben gehören aber auch das Austeilen der Mahlzeiten und das Füttern der Kleinsten. Bei der Tagesstätte in Quito kommen auch ältere Kinder zur Nachmittagsbetreuung – hier stehen Nachhilfe,
Sport und Spiele auf dem Programm.

Kultur

In der Casa de la Cultura oder im Mindalae Museum in Quito helfen die Freiwilligen beim Eventmanagement von Konzerten und Lesungen sowie bei Übersetzungen und administrativen Aufgaben.

Sozialwesen

Freiwillige können in einem Heim oder in Werkstätten für Menschen mit Behinderung mitarbeiten, in denen Kinder und Erwachsene mit unterschiedlich starken geistigen bzw. körperlichen Einschränkungen betreut werden.

Umwelt

Ecuador bietet artenreiche Naturlandschaften, so dass Freiwillige in Umweltschutzprojekten in verschiedenen Regionen eingesetzt werden können, z. B. im Nebelwald von Mindo oder Nanegalito, im Küsten-Trockenwald in Manabi oder in der Amazonasregion. Hierbei stehen neben körperlich anstrengenden Arbeiten, wie der Instandhaltung der Wege, auch Umweltbildung und nachhaltige Regionalentwicklung im Vordergrund. Auch im Botanischen Garten in Quito gibt es vielfältige Aufgaben: von der Registrierung der Pflanzen und der Übersetzung von Infomaterial bis hin zur Laborarbeit bei der Orchideenzucht.

Besonderes Projekt: Gemeinde-Projekt

Bei einer NGO gibt es verschiedene Aufgaben für Freiwillige, z. B. ein Straßenfußball-Projekt (im August), Wiederaufforstungsaktionen, Englischunterricht an Schulen oder Gartenarbeit auf den Fincas der Gastfamilien.

Seminare
  • Vorbereitungs- und Nachbereitungsseminar in Deutschland mit ehemaligen Teilnehmern/innen
  • eintägige Orientierungsveranstaltung in Quito
  • 4 Wochen Spanischsprachkurs inkl. Unterrichtsmaterialien