Wir berichten immer wieder davon, warum es als Familie so bereichernd ist, ein Gastkind bei sich aufzunehmen. Warum es toll ist, f├╝r einige Monate den Alltag mit jemanden zu teilen, der oder die eine neue Kultur mit ins Haus bringt und gleichzeitig neugierig ist auf das, was Deutschland ausmacht. Aber wie ist es f├╝r Gastgeschwister?

Die Entscheidung, sich auf das Abenteuer Gastfamilie einzulassen, ist sicher keine, die man auf die Schnelle trifft und vor allem m├╝ssen alle Familienmitglieder sie gemeinsam treffen. Dazu z├Ąhlen ÔÇô falls vorhanden ÔÇô auch die eigenen Kinder.

Wir haben die Kinder 3 verschiedener Familien gefragt: Wie ist es, Gastbruder oder Gastschwester zu sein?

Einige sind bereits damit gro├č geworden, dass immer jemand Neues zu Hause einzieht und waren schon von klein auf Gastgeschwister. Andere sind erst durch den eigenen Austausch mit dem Thema in Ber├╝hrung gekommen.

Manche von ihnen sind schon erwachsen und leben gar nicht mehr im Elternhaus, manche sind im gleichen Alter wie ihre Gastgeschwister und Gastgeschwister berichten - Thumbail des YouTube-Videosmanche fast 10 Jahre j├╝nger.

Jede Menge unterschiedlicher Perspektiven also, die wir in einem Video auf unserem YouTube-Account beleuchtet haben.

Aber warum sollte man denn jetzt Gastbruder oder Gastschwester werden?

Unsere Top 5 Gr├╝nde:

  1. Kulturelle Bereicherung und Verst├Ąndnis

Ein Gastkind bringt seine eigene Kultur, Sprache und Traditionen mit. Das bietet eine wunderbare Gelegenheit, ├╝ber den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und eine neue Perspektive zu gewinnen. ÔÇ×UnsereÔÇť Gastgeschwister berichten davon, dass die Erfahrung sie offener und neugieriger auf fremde Kulturen gemacht hat.

  1. Lebenslange Freundschaften

Ein Gastkind ist irgendwann mehr als nur ein Gast. Ob gro├če Schwester, beste Freundin, kleiner Bruder ÔÇô die gemeinsame Zeit schwei├čt zusammen und schafft eine besondere Bindung, die oft ├╝ber Jahre hinweg besteht, selbst wenn das Gastkind l├Ąngst wieder in seiner Heimat ist.

  1. Pers├Ânliches Wachstum

Nat├╝rlich gibt es nicht nur sch├Âne Momente unter Gastgeschwistern. Gef├╝hle wie Neid oder Eifersucht k├Ânnen vorkommen und das ist ganz normal! Immerhin muss man pl├Âtzlich die Eltern mit jemand Neuem teilen, der oder die mitunter zu Beginn viel Aufmerksamkeit fordert. Aber durch solche Erfahrungen w├Ąchst man, lernt Verantwortung zu ├╝bernehmen und entwickelt Empathie. Davon berichten zum Beispiel Emilia und Pinkas in unserem Interview.

  1. Gemeinsame Erlebnisse und Erinnerungen

Das Zusammenleben mit einem Gastkind bringt viele neue und aufregende Erlebnisse mit sich. Gemeinsame Ausfl├╝ge, das Entdecken neuer Hobbys und Spiele sowie das Feiern kultureller Feste schaffen unvergessliche Erinnerungen. Diese Momente tragen dazu bei, dass sich die gesamte Familie n├Ąherkommt und ein starkes Gemeinschaftsgef├╝hl entwickelt. Wie oft spielt man als Familie nach dem Abendessen noch gemeinsam Spiele? Mit einem Gastkind am Tisch definitiv h├Ąufiger, meint Hanna.

  1. Neue Geschwisterdynamiken k├Ânnen entstehen

Ein Gastkind in der Familie kann die Geschwister-Dynamik auf verschiedenste Wege positiv beeinflussen. Sind es sonst 3 Geschwister in der Familie, kann ein 4. Kind einen Ausgleich schaffen. Oder es kommt eine neue Altersebene dazu, die alles ein wenig ver├Ąndert. Emilia sagt in unserem Interview zum Beispiel, dass es f├╝r sie super sch├Ân ist, mit einer Gastschwester auch eine ├Ąltere Ansprechperson zu haben, denn die eigenen Schwestern sind j├╝nger als sie.

Gastgeschwister gesucht – Werden Sie Gastfamilie!

Die eigenen Kinder sollten sich genauso wie die Eltern auf das Abenteuer einlassen wollen. Dann steht einem Austausch, der alle Seiten bereichert, eigentlich nichts im Wege.

Was jetzt noch fehlt? Das passende Gastkind! Vielleicht wartet es bereits unter unseren aktuellen Gesuchen auf Sie.

 

Kennst Du schon Austauschzeit, unseren Podcast aus der Welt? Folge uns au├čerdem auf Instagram, Pinterest, WhatsApp, LinkedIn und TikTok, um nichts zu verpassen!