Gastfamilie werden

Als Gastfamilie nehmen Sie einen Austauschschüler oder -studenten als "Familienmitglied auf Zeit" auf, und lassen ihn an Ihrem Alltag teilhaben. Ob für eine kurze Zeit (2-4 Wochen), für ein halbes Jahr oder ein Schuljahr, der Aufenthalt eines ausländischen Gastes ist immer eine Bereicherung. Was Sie vor der Anmeldung als Gastfamilie über den Aufenthalt Ihres Gastkindes bis zu dessen Abreise erwartet, ist hier in einer kurzen Übersicht dargestellt. Im folgenden Video erzählt eine Gastfamilie von ihren Erfahrungen mit ihrer Austauschschülerin aus Thailand.

Wie wird man Gastfamilie?

1. Entscheidung für das „Experiment Gastfamilie“

Sie entscheiden sich gemeinsam mit allen Familienmitgliedern dafür, einen Teilnehmer aus einem fremden Land als Familienmitglied auf Zeit aufzunehmen.

2. Wie meldet man sich als Gastfamilien an?

Sie melden sich mit dem ausgefüllten Gastfamilienbogen bei Experiment e.V. als Gastfamilie an. Darin stellen Sie alle Familienmitglieder, Ihre Hobbys und Interessen, Ihren Alltag, Ihre Wohnsituation und Ihre Umgebung vor und geben an, ob Sie einen Jungen oder ein Mädchen, einen Kurz- oder einen Langzeit-Teilnehmer aufnehmen möchten. Auch Länderwünsche und bevorzugte Zeiträume können Sie uns mitteilen.
Gastfamilien können Eltern mit Kindern jeden Alters, Alleinerziehende, Paare ohne Kinder und (im Kurzzeitbereich) auch alleinstehende Personen oder Wohngemeinschaften sein.

3. Wer ist der Experiment e.V. Ansprechpartner vor Ort?

Ihr Betreuer, ein ehrenamtlicher Experiment-Mitarbeiter, meldet sich per Telefon oder E-Mail bei Ihnen, um einen Termin für ein Kennenlerngespräch zu vereinbaren. Alle Experiment-Gastfamilien werden vor der Vermittlung von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter in der Region besucht. Dieser hat selbst Erfahrung mit internationalem Austausch und steht der Gastfamilie und dem Teilnehmer auch während des Aufenthaltes mit Rat und Tat zur Seite.

4. Wie werden die Austauschschüler und Austauschstudenten vermittelt?

Sie erhalten von uns Vorschläge zu Teilnehmern und finden gemeinsam mit uns ein Familienmitglied auf Zeit für Ihre Familie.

5. Wie werden die Gastfamilien vorbereitet? (nur Langzeit)

Nach der Platzierung erhalten Sie von uns ausführliche Unterlagen zur Aufnahme (z.B. zu Versicherung, Anmeldung bei der Schule und beim Einwohnermeldeamt). Bei einem Vorbereitungsseminar bekommen Sie nützliche Informationen für das Zusammenleben mit einem Jugendlichen aus einem anderen Land und einer anderen Kultur und bekommen Tipps und Tricks an die Hand. Wenn sie am Seminar nicht teilnehmen können, finden Sie alles Wissenswerte in unserem Gastelternhandbuch.

6. Welche Schule besuchen die Austauschschüler? (nur Langzeit)

Sie melden Ihr zukünftiges Familienmitglied an einer Schule in Ihrer Nähe an. Unsere Teilnehmer besuchen in der Regel die 9., 10., 11. oder 12. Klasse eines Gymnasiums, nach Absprache kann auch eine andere Schulform gewählt werden.

7. Wie reisen die Austauschschüler und Austauschstudenten an?

Ihr neues Familienmitglied kommt an einem Bahnhof oder Flughafen in Ihrer Nähe an und wird von Ihnen abgeholt. Nach Absprache kann Ihr Betreuer Sie dabei begleiten.
Unsere Austauschschüler nehmen vorher an einem Vorbereitungsseminar von Experiment e.V. teil, auf dem sie auf das Leben in der Gastfamilie und in Deutschland vorbereitet und mit den Experiment-Regeln vertraut gemacht werden.

8. Wie sind die Teilnehmenden versichert?

Alle Austauschschüler und Freiwilligendienst-Leistenden sind für die Dauer ihres Aufenthaltes über Experiment e.V. kranken-, unfall- und haftpflichtversichert. Die Versicherungsunterlagen erhalten Sie als Gastfamilie mit dem Platzierungspaket. Alle Austauschstudenten und Kurzzeit-Teilnehmer sind über Experiment e.V. ebenfalls unfall- und haftpflichtversichert, eine Krankenversicherung haben sie entweder nachgewiesen oder bekommen sie über Experiment e.V.

9. Müssen die Gastfamilien während des Aufenthalts etwas beachten?

Der Teilnehmende sollte als Familienmitglied auf Zeit aufgenommen werden und die gleichen Rechte und Pflichten haben wie ein eigenes Kind. Die im Hause gültigen Regeln für das Familienleben gelten uneingeschränkt auch für das Gastkind.
Im Langzeitaufenthalt hat der Schulbesuch oberste Priorität, da er vor allem für die Integration sehr wichtig ist. Das Gastkind sollte am Familienalltag teilhaben, darüber hinaus aber eine eigene Freizeitgestaltung und Sozialkontakte pflegen.

10. Wie werden die Gastfamilien und Teilnehmenden betreut?

Ihr Betreuer ist erster Ansprechpartner, Ratgeber und Vermittler für Sie und für Ihr Gastkind. Wir vermitteln den Kontakt zu anderen Gastfamilien, sodass Sie sich austauschen und gegenseitig unterstützen können.
Natürlich können Sie sich auch an unsere Mitarbeiter in der Geschäftsstelle wenden. Über unsere 24-Stunden-Notfall-Nummer sind wir auch außerhalb der Geschäftszeiten für Sie da.

11. Was passiert nach dem Gastfamilienaufenthalt?

Ihr Familienmitglied auf Zeit fährt zurück in seine Heimat, aber der Kontakt zur Gastfamilie bleibt in vielen Fällen bestehen. Nicht selten entwickeln sich jahrelange Freundschaften zwischen Familien und über Landes- und Kontinentgrenzen hinweg.

Melden Sie sich jetzt bei uns für ein Beratungsgespräch!

Teilen Sie uns bei der Anmeldung gerne mit, wie wir Sie kontaktieren können.