Experiment e.V. AGB

Bei unseren Programmangeboten stehen das Miteinander, das Kommunizieren, die menschliche Begegnung und das interkulturelle Lernen im Mittelpunkt. Gleichwohl können wir nicht daran vorbeigehen, dass unsere Angebote nicht in einem rechtsfreien Raum stattfinden. Auch wir müssen uns an gewisse Regeln halten – ebenso wie Sie als Teilnehmer. Aus diesem Grund machen wir das Nachfolgende zum Inhalt des zwischen Ihnen und uns zustande kommenden Teilnehmervertrages. Sie werden feststellen, dass Rechte und Pflichten in einem ausgewogenen Verhältnis stehen.


Seit 1.7.2018 gelten aufgrund der neuen EU-Pauschalreiserichtlinie auch in Deutschland neue reiserechtliche Vorschriften, denen wir mit unseren neuen AGBs gerecht werden.

AGB für Schüleraustausch weltweit, gültig für alle ab 1.7.2018 abgeschlossenen Verträge
diese AGBs als Download Icon PDF

AGB für Schüleraustausch weltweit – Wahlprogramme, gültig für alle ab 1.7.2018 abgeschlossenen Verträge
diese AGBs als Download Icon PDF

Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei Verträgen über Gastschulaufenthalte nach § 651u des Bürgerlichen Gesetzbuchs
das Formblatt als Download Icon PDF

AGB für alle anderen Programme, gültig für alle ab 1.7.2018 abgeschlossenen Verträge
diese AGBs als Download Icon PDF

Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei Verträgen bei einer Pauschalreise nach § 651a des Bürgerlichen Gesetzbuchs
das Formblatt als Download Icon PDF

Für alle geschlossenen Verträge vor dem 1. Juli 2018 gelten noch die alten nachfolgenden AGBs.

AGB für Schüleraustausch weltweit, gültig für alle bis 30.6.2018 abgeschlossenen Verträge
diese AGBs als Download Icon PDF

AGB für Schüleraustausch weltweit – Wahlprogramme, gültig für alle bis 30.6.2018 abgeschlossenen Verträge
diese AGBs als Download Icon PDF

AGB für alle anderen Programme, gültig für alle bis 30.6.2018 abgeschlossenen Verträge
diese AGBs als Download Icon PDF


Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) bis 30. Juni 2018

1. Abschluss des Reisevertrages

Das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen und Experiment e.V. (im Folgenden: "Experiment") unterliegt den §§ 651 a ff. BGB sowie, jeweils ergänzend, der Leistungsbeschreibung in unserer Broschüre bzw. im Internet sowie diesen Allgemeinen Teilnahmebedingungen.
Für Schulbesuche im Ausland gelten abweichend gesonderte Teilnahmebedingungen siehe unten.
Mit Ihrer Anmeldung bieten Sie uns den Abschluss eines Reisevertrages
verbindlich an. Die Anmeldung ist in Textform vorzunehmen. Bei Minderjährigen ist die Anmeldung von den gesetzlichen Vertretern zu unterschreiben. Der Vertrag kommt mit unserer schriftlichen Reisebestätigung (§ 651a Abs. 2 BGB, § 6 BGB-InfoV) mit den Leistungen zustande, die in der Leistungsbeschreibung und ergänzend in der Reisebestätigung aufgeführt sind. Mit der Bestätigung übersenden wir Ihnen den Sicherungsschein gemäß § 651k Abs. 3 BGB. Weicht die Reisebestätigung von Ihrer Anmeldung ab, so halten wir uns an das damit gemachte neue Angebot 10 Kalendertage gebunden, bei dessen fristgerechter Annahme der Vertrag auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande kommt.

2. Bezahlung

Nach dem Zugang der Reisebestätigung ist eine Anzahlung in Höhe von 15% des Reisepreises zu leisten. Die Restzahlung wird - ohne dass es einer Fristsetzung bedarf - gegen Aushändigung der Reiseunterlagen fällig, jedoch nicht früher als 3 Wochen vor Reisebeginn.

3. Leistungs- und Preisänderungen

Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die von uns nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen und nur gestattet, soweit sie nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Wir werden Sie von solchen Änderungen oder Abweichungen unverzüglich in Kenntnis setzen. Ihre gesetzlichen Ansprüche, insbesondere wegen Mängeln der Reiseleistung, bleiben unberührt. Experiment behält sich vor, den Reisepreis im Falle der Erhöhung der Beförderungskosten oder der Abgaben für bestimmte Leistungen nach Vertragsabschluss, wie Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse, in dem Umfang zu ändern, wie sich deren Erhöhung pro Teilnehmer auf den Reisepreis auswirkt. Erhöhen sich die bei Vertragsabschluss bestehenden Beförderungskosten, insbesondere Treibstoffkosten
(Kerosinzuschläge), so kann Experiment den Reisepreis nach folgender Maßgabe erhöhen:
Bei einer auf den Sitzplatz bezogenen Erhöhung können wir den Erhöhungsbetrag verlangen. In anderen Fällen werden die vom Beförderungsunternehmen pro Beförderungsmittel geforderten zusätzlichen Beförderungskosten durch die Zahl der Sitzplätze des Beförderungsmittels geteilt; wir können den sich so ergebenden Erhöhungsbetrag für den Einzelplatz verlangen.
Eine Erhöhung nach den vorstehenden Bestimmungen ist nur zulässig, sofern zwischen Vertragsabschluss und dem vereinbarten Reiseantritt mehr als vier Monate liegen und die zur Erhöhung führenden Umstände vor Vertragsabschluss weder eingetreten noch für Experiment vorhersehbar waren.
Im Fall einer nachträglichen Änderung des Reisepreises werden wir Sie unverzüglich, spätestens jedoch 21 Tage vor Reiseantritt, unterrichten. Preiserhöhungen danach sind nicht zulässig.
Bei einer zulässigen Preiserhöhung von über 5% des Reisepreises oder einer zulässigen erheblichen Leistungsänderung können Sie ohne Kosten vom Vertrag zurücktreten und stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen Reise verlangen, wenn Experiment in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für Sie aus dem Experiment-Angebot zur Verfügung zu stellen und Sie die, sofern erforderlich, entsprechenden persönlichen Voraussetzungen (z.B. Sprachkenntnisse, Gesundheitszustand) erfüllen. Sie müssen den Rücktritt oder das Verlangen nach einer Ersatzreise unverzüglich nach Kenntnis der Änderungserklärung Experiment gegenüber geltend machen. Letzteres gilt auch für den Fall der zulässigen Absage der Reise durch Experiment.

4. Rücktritt durch den Reisenden

4.1 Rücktritt/Kosten

Sie können jederzeit vor Reisebeginn vom Vertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei Experiment. Wenn Sie zurücktreten oder wenn Sie die Reise aus Gründen (mit Ausnahme höherer Gewalt im Sinne des § 651j BGB) nicht antreten, die von Experiment nicht zu vertreten sind, können wir angemessenen Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für unsere Aufwendungen verlangen. Bei Berechnung des Ersatzes berücksichtigen wir den Wert der von uns ersparten Aufwendungen und eine mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistung. Ein solcher Ersatz ist auch dann zu leisten, wenn sich ein Reiseteilnehmer nicht rechtzeitig zu den in den Reisedokumenten bekannt gegebenen Zeiten am jeweiligen Abflughafen oder Abreiseort einfindet, oder wenn die Reise wegen Fehlens persönlicher Reisedokumente, wie z.B. Reisepass oder notwendige Visa, nicht angetreten wird.
Als Ersatz im Rücktrittsfall verlangen wir in der Regel pauschal die nachstehenden Anteilsbeträge des Reisepreises:

  • bis zum 30. Tag vor Reiseantritt 15%
  • 29. bis 22. Tag 20%
  • vom 21. bis 15. Tag 30%
  • vom 14. bis 8. Tag 45%
  • vom 7. bis zum 1. Tag 55%
  • ab dem Tag des Reiseantritts oder bei Nichtantritt der Reise 75%

es sei denn, Sie weisen uns nach, dass im Zusammenhang mit dem Rücktritt oder Nichtantritt der Reise keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind.

4.2 Schriftform

Rücktritts- und Änderungserklärungen sollten im Interesse des Teilnehmers und aus Beweisgründen in jedem Fall schriftlich erfolgen.

4.3 Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Nehmen Sie einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so werden wir uns bei den Leistungsträgern um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen, es sei denn, es handelte sich um völlig unerhebliche Leistungen oder einer Erstattung stünden gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegen. Weitergehende Kostenerstattung bei Rücktritt nach Reisebeginn ist ausgeschlossen. Ihre Kündigungsrechte nach § 651e und § 651j BGB sowie Ihre für diese Fälle vorgesehenen weiteren Rechte bleiben
hiervon unberührt.

5. Rücktritt und Kündigung durch den Reiseveranstalter

Experiment e.V. kann vor Antritt der Reise - jeweils ohne Einhaltung einer Frist - vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen, wenn der Teilnehmer die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung so nachhaltig stört oder sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Beendigung des Vertrags gerechtfertigt ist. Dies gilt insbesondere bei wesentlichen oder nachhaltigen Verstößen gegen die Verhaltensregeln unserer Partnerorganisation. Unsere Partnerorganisation im jeweiligen Zielland sowie die offiziellen örtlichen Betreuer sind in solchen Fällen berechtigt, Kündigungserklärungen in unserem Namen abzugeben.
Experiment e.V. behält sich vor, für minderjährige Teilnehmer die Heimreise zu veranlassen, deren Gesundheitszustand dies erfordert oder deren Verhalten das Zusammenleben mit den Gastfamilien in unzumutbarer Weise beeinträchtigt. Darunter fallen insbesondere Drogen- oder Alkoholmissbrauch und die Verletzung von Gesetzen
im Gastland. Sofern für die Rückreise Minderjähriger eine Reisebegleitung erforderlich ist, fallen dem Teilnehmer, hilfsweise seinen gesetzlichen Vertretern, alle hierfür entstehenden Kosten zur Last, soweit sie nicht durch den Programmpreis gedeckt sind.
Experiment e.V. behält den Anspruch auf den Reisepreis. Das Recht zur Kündigung ohne Einhaltung einer Frist steht Experiment auch bei Nichterreichen einer ausgeschriebenen oder behördlich festgelegten Mindestteilnehmerzahl zu, wenn in der Reiseausschreibung für die entsprechende Reise auf eine Mindestteilnehmerzahl hingewiesen wird. In diesem Fall sind wir verpflichtet, Sie unverzüglich nach Eintritt der Voraussetzungen für die Nichtdurchführung der Reise hiervon in Kenntnis zu setzen und Ihnen die Rücktrittserklärung unverzüglich zuzuleiten. Sie erhalten den eingezahlten Reisepreis unverzüglich zurück.

6. Reisemängel

Weist die Reise aus Ihrer Sicht Mängel auf, so müssen Sie unverzüglich ein Abhilfeverlangen an den örtlichen Vertreter im jeweiligen Zielgebiet (siehe Reiseunterlagen) oder an Experiment richten. Unabhängig von dem Abhilfeverlangen vor Ort sind etwaige Mängelhaftungsansprüche binnen eines Monats nach Ausreise aus dem Gastland zur Rückkehr in das Heimatland ausschließlich bei Experiment geltend zu machen; sie entfallen, wenn diese Frist von Ihnen schuldhaft versäumt wird. Sie erreichen die Geschäftsstelle in Deutschland unter der oben angegebenen Kontaktadresse. Falls erforderlich, senden Sie uns bitte Ihre Reisedaten schriftlich zu.

7. Pass-, Visa-, und Gesundheitsvorschriften

Durch die Leistungsbeschreibung und mit den Reiseunterlagen erhalten Sie wesentliche Informationen über die für die Reise notwendigen Formalitäten. Für die Erfüllung dieser Formalitäten sind Sie ebenso selbst verantwortlich wie für die rechtzeitige und vollständige Beschaffung von Ausweispapieren, Einreise- und Aufenthaltsbescheinigungen und Impfnachweisen sowie die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise wichtigen Vorschriften, insbesondere auch von Zoll- und Devisenbestimmungen. Haben Sie Experiment mit der Besorgung visumsrechtlicher Formalitäten beauftragt, so haftet Experiment nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die erteilende Stelle, es sei denn, Experiment hätte die Verzögerung selbst zu vertreten.
Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichteinhaltung der vorstehenden Bestimmungen erwachsen, gehen zu Ihren Lasten, es sei denn, wir hätten Sie schuldhaft falsch oder unvollständig informiert.

8. Haftungsbeschränkungen

Unsere vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt, soweit ein Schaden des Teilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig von uns herbeigeführt worden ist, oder soweit wir für einen dem Teilnehmer entstandenen Schaden allein wegen eines Verschuldens eines unserer Leistungsträgers verantwortlich sind. Soweit wir vertraglicher Luftfrachtführer sind, regelt sich die Haftung nach den Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes in Verbindung mit den Internationalen Abkommen von Warschau, Den Haag, Guadalajara und der Montrealer Vereinbarung. Diese Abkommen beschränken in der Regel die Haftung des Luftfrachtführers für Tod oder Körperverletzung sowie für Verluste und Beschädigungen des Gepäcks. Sofern wir in anderen Fällen Leistungsträger sind, haften wir nach den für uns geltenden Bestimmungen.
Wird außerhalb der oder zusätzlich zur vertraglichen Leistungsgesamtheit einer Reise eine Beförderung im Linien- oder Charterverkehr erbracht und dem Teilnehmer hierfür ein entsprechender Beförderungsausweis ausgestellt, so erbringt Experiment Fremdleistungen, sofern in der Reisebeschreibung ausdrücklich darauf hingewiesen
wird. Experiment haftet in diesem Fall nicht für die Erbringung der Leistung durch den fremden Leistungsträger; eine etwaige Haftung regelt sich nach dessen Beförderungsregelungen.
Hierauf werden wir Sie ausdrücklich hinweisen und Ihnen die Regelungen auf Wunsch zugänglich machen. Experiment haftet auch nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit anderen als Beförderungsleistungen, die ebenfalls lediglich als Fremdleistungen vermittelt werden (z.B. Konzert-, Sport-, Theaterveranstaltungen und Ausflüge) und in der Reisebeschreibung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet sind.

9. Weitere Bestimmungen

Die Unwirksamkeit, Lückenhaftigkeit oder Unanwendbarkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Allgemeinen Teilnahmebedingungen führt nicht zur Unwirksamkeit oder Unanwendbarkeit der übrigen Bestimmungen. Das Vertragsverhältnis zwischen dem Teilnehmer und Experiment unterliegt deutschem Recht. Soweit gesetzlich zulässig, ist Erfüllungsort und Gerichtsstand Bonn, wenn der Teilnehmer seinen Wohnsitz in Deutschland hat, Wien für Teilnehmer mit Wohnsitz in Österreich und Zürich für Teilnehmer mit Wohnsitz in der Schweiz.



Allgemeine Geschäftsbedingungen für Schüleraustausch weltweit (AGB) bis 30. Juni 2018

EXPERIMENT e.V. ist eine gemeinnützige Organisation, die internationalen Jugendaustausch mit dem Ziel organisiert, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern* zu ermöglichen:

  • die kulturelle Vielfalt dieser Welt kennen und schätzen zu lernen,
  • sich der eigenen kulturellen Identität und Geschichte, sowie der daraus resultierenden Prägung und Verantwortung bewusst zu werden,
  • Einstellungen und Fertigkeiten zu erlernen, die eine Verständigung über kulturelle Grenzen hinweg ermöglichen,
  • eine Grundlage dafür zu schaffen, einen Beitrag zur Lösung von zwischenmenschlichen und internationalen Problemen leisten zu können, um damit langfristig der Völkerverständigung und dem Frieden zu dienen.

1. Vertragsparteien

1.1 Veranstalter
Wir - EXPERIMENT e.V., Gluckstraße 1, 53115 Bonn - sind Veranstalter im Sinne der §§ 651a ff. BGB.

1.2 Teilnehmer
Der Teilnehmer muss das für das jeweilige Programm vorgeschriebene Alter haben und die übrigen Programmvoraussetzungen erfüllen. Von den Teilnehmern wird erwartet, dass sie das jeweilige Programm aktiv mitgestalten und sich daran beteiligen. Soweit Vorbereitungsseminare angeboten werden, ist die Teilnahme daran verpflichtend, während mögliche Nachbereitungsseminare freiwillig besucht werden können.

2. Vertragsabschluss

2.1 Bewerbung
Bei Minderjährigen ist die Bewerbung von allen gesetzlichen Vertretern (Erziehungsberechtigten) zu unterschreiben.

2.2 Auswahlgespräch
Bei grundsätzlicher Eignung für das gewählte Programm laden wir den Teilnehmer zu einem Auswahlgespräch ein, das uns die Überprüfung seiner persönlichen Eignung und dem Teilnehmer ermöglichen soll, uns und das Programm genauer kennen zu lernen. Nur unsere schriftliche Bestätigung nach dem Auswahlgespräch ist ein verbindliches Vertragsangebot an den Teilnehmer.

2.3 Zustandekommen des Vertrags
Der Vertrag kommt erst zustande, wenn uns auf unser Vertragsangebot die Anmeldung des Teilnehmers (= Annahme) schriftlich, per Fax oder per E-mail zugegangen ist.

3. Vertragliche Leistungen

3.1 Leistungen des Veranstalters
Wir verpflichten uns, in Zusammenarbeit mit unseren Partnerorganisationen vor Ort einen mehrmonatigen Schüleraustausch für den Teilnehmer zu organisieren und die in der Leistungsbeschreibung in unserer Broschüre bzw. im Internet aufgeführten Leistungen zu erbringen.

3.2 Leistungen des Teilnehmers
Die gesetzlichen Vertreter des Teilnehmers haften neben ihm als Gesamtschuldner für die Zahlung des Reisepreises. Dieser wird wie folgt fällig:

  • eine Anzahlung in Höhe von 15% nach Vertragsschluss mit Übersendung unserer schriftlichen Reisebestätigung (§ 651a Abs. 2 BGB, § 6 BGB-InfoV) und des Sicherungsscheins (§ 651 k Abs. 3 BGB);
  • 50% des Reisepreises 4 Monate vor der geplanten Ausreise;
  • die restlichen 35% des Reisepreises 2 Monate vor der geplanten Ausreise, spätestens jedoch mit der Aushändigung der vollständigen Programm- und Reiseunterlagen.

Ohne vollständige Bezahlung des Reisepreises vor Reisebeginn besteht kein Anspruch auf unsere weiteren vertraglichen Leistungen. Alle Zahlungen sind auf das Konto Nr. 272 272 000 bei der Commerzbank, BLZ 370 800 40, IBAN: DE68370800400272272000, BIC: DRESDEFF370 zu leisten.
Soweit in der Programmbeschreibung nicht etwas anderes aufgeführt ist, ist der Teilnehmer selbst dafür verantwortlich, die für die Durchführung der Reise notwendigen Ausweispapiere Einreise- und Aufenthaltsbescheinigungen sowie Impfnachweise rechtzeitig und vollständig zu beschaffen. Wenn der Teilnehmer die von uns festgelegten Reisetermine nicht einhält, hat er daraus entstehende Mehrkosten und sonstige Konsequenzen zu tragen.
Bis zum Ende des Vertrages muss uns der Teilnehmer alle Informationen geben, die für das Vertragsverhältnis und den Erfolg des Programms von Bedeutung sind.

4. Programmverlauf

4.1 Verhaltensregeln für den Teilnehmer
Grundlegende Voraussetzung für einen erfolgreichen Aufenthalt ist, dass der Teilnehmer unsere sowie die Verhaltensregeln der jeweiligen ausländischen Partnerorganisation beachtet. Diese Regeln sind wesentlicher Vertragsbestandteil. Verstöße dagegen können so schwerwiegend sein, dass uns, der Schule, der Familie oder den übrigen Teilnehmern ein Verbleiben des betreffenden Teilnehmers im Programm nicht zuzumuten ist. Hält er in einem solchen Fall trotz etwa erforderlicher Abmahnung die Verhaltensregeln nicht ein, steht uns ein wichtiger Grund zur Kündigung des Vertrages zu; diese muss schriftlich erklärt werden. Mehrkosten, die durch diese vorzeitige Beendigung des Aufenthaltes entstehen, trägt der Teilnehmer. (Hier finden Sie unsere Verhaltensregeln.)

4.2 Platzierung
Wir haben das alleinige Recht, Platzierungen in Gastfamilien und – falls wir es für erforderlich halten – Neuplatzierungen vorzunehmen. Der Teilnehmer bzw. dessen gesetzliche Vertreter akzeptieren eine Zuweisung unabhängig von ethnischem Hintergrund und Religion der Gastfamilie.
Wird die von uns ausgewählte Familie nicht akzeptiert, können wir keine weitere Platzierung garantieren.

4.3 Rechte an Aufzeichnungen
Mit der Anmeldung erklärt der Teilnehmer sein Einverständnis, dass ihn zeigende bzw. wiedergebende Bild- oder Textaufzeichnungen, die im Zusammenhang mit seiner Programmteilnahme hergestellt wurden, von uns für eigene Zwecke verwendet werden. Die Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

5. Vorzeitige Vertragsbeendigung

5.1 Rücktritt des Teilnehmers
Vor Reiseantritt kann der Teilnehmer jederzeit vom Vertrag zurücktreten; diese Erklärung sollte zu Beweiszwecken schriftlich abgegeben werden. In diesem Fall, oder wenn der Teilnehmer die Reise aus Gründen (mit Ausnahme höherer Gewalt im Sinne des § 651j BGB) nicht antritt, die von uns nicht zu vertreten sind, verlieren wir zwar unseren Anspruch auf den Reisepreis, können aber angemessenen Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für unsere Aufwendungen verlangen. Bei Berechnung des Ersatzes berücksichtigen wir den Wert der von uns ersparten Aufwendungen und eine mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistung.
Als Ersatz im Rücktrittsfall verlangen wir in der Regel pauschal die nachstehenden Anteilsbeträge des Reisepreises:

• nach Versand der Bestätigung/Rechnung: 15%,
• nach Eintreffen der vom Teilnehmer ausgefüllten Platzierungsunterlagen für den Partner im Ausland bei uns: 25%,
• nach Eintreffen der Gastfamilienadresse bei uns: 40 %,

es sei denn, der Teilnehmer weist uns nach, dass im Zusammenhang mit dem Rücktritt oder Nichtantritt der Reise keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind. Die gesetzlichen Vertreter haften neben dem Teilnehmer als Gesamtschuldner.
Soweit wir dem Teilnehmer nicht spätestens 14 Tage vor Reiseantritt Name und Anschrift der für ihn nach Ankunft bestimmten Gastfamilie und einen Ansprechpartner im Gastland mitgeteilt und ihn auf den Aufenthalt angemessen vorbereitet haben, kann der Teilnehmer zurücktreten, ohne Aufwendungsersatz leisten zu müssen (§ 651l BGB).

5.2 Rücktritt des Veranstalters
Wir sind berechtigt, vor Reiseantritt aus wichtigem, in der Person des Teilnehmers liegenden Grund, der nach Vertragsabschluss bekannt wird, vom Vertrag zurückzutreten, insbesondere in folgenden Fällen:

• bei dem Teilnehmer bestehen gesundheitliche Beeinträchtigungen, die den Programmerfolg objektiv gefährden können (wie insbesondere Essstörung oder psychische Erkrankung bzw. Zustand nach solchen Leiden) und unsere Unkenntnis dieser Beeinträchtigungen ist weder durch unser Verschulden noch durch einen Verstoß gegen unsere Informationspflichten begründet.
• strafbare Handlungen oder Drogenkonsum des Teilnehmers,
• erhebliche Verschlechterung der Schulnoten nach Vertragsschluss und dem zufolge Verweigerung der Aufnahme des Teilnehmers durch die Schule im Gastland;

Der Rücktritt ist unverzüglich gegenüber dem Teilnehmer, bei Minderjährigen gegenüber dessen gesetzlichen Vertretern, zu erklären, spätestens jedoch zwei Wochen, nachdem wir von dem Rücktrittsgrund Kenntnis erlangt haben. Soweit der Teilnehmer unseren Rücktritt zu vertreten hat, können wir eine Entschädigung entsprechend Ziff. 6.1. verlangen.

5.3 Rücktrtitt bei Nichtplatzierbarkeit
Die von uns erbrachte Leistung ist davon abhängig, dass sich eine ausreichende Anzahl geeigneter und zur Aufnahme von Teilnehmern bereiter Gastfamilien und Gastschulen im Zielland findet. Sollte dies wider Erwarten nicht gelingen und es unserer Partnerorganisation nicht möglich sein, den Teilnehmer rechtzeitig vor Abreise im Zielland zu platzieren, so werden wir uns bemühen, ihm einen Platz im Programm einer Partnerorganisation in einem anderen Aufnahmeland anzubieten. Ist auch dies nach besten Kräften nicht oder nicht zu den vereinbarten Programmgebühren möglich, so sind sowohl wir als auch der Teilnehmer zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Über die Nichtplatzierbarkeit werden wir den Teilnehmer unverzüglich informieren und ihm im Rücktrittsfall seine bislang geleisteten Zahlungen unverzüglich erstatten.

5.4 Nicht in Anspruch genommene Leistungen
Nimmt der Teilnehmer einzelne Leistungen infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so werden wir uns bei den Leistungsträgern um eine Erstattung der Aufwendungen bemühen, es sei denn, es handelte sich um völlig unerhebliche Leistungen oder eine Erstattung wäre aus rechtlichen Gründen nicht zulässig.

5.5 Kündigung durch den Teilnehmer
Der Teilnehmer kann den Vertrag bis zur Beendigung der Reise jederzeit kündigen. In diesem Falle sind wir berechtigt, den vereinbarten Reisepreis abzüglich der ersparten Aufwendungen zu verlangen. Wir sind verpflichtet, die infolge der Kündigung notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst. Die Mehrkosten fallen dem Teilnehmer zur Last. Diese Rechte sind für uns ausgeschlossen, wenn der Teilnehmer wegen Mangels (§ 651 e BGB) oder wegen höherer Gewalt (§ 651 j BGB) kündigen kann.

5.6 Kündigung durch den Veranstalter
Ein schwerwiegender Verstoß gegen die unsere und die Verhaltensregeln unserer Partnerorganisation nach Reiseantritt (z.B. Verstoß gegen die Gesetze des Gastlandes) zieht den sofortigen Ausschluss aus dem Programm sowie die umgehende Rückkehr nach Deutschland nach sich. Dasselbe gilt, sofern nachweisbares, trotz Abmahnung fortgesetztes Fehlverhalten dazu führt, dass die Gastfamilie, die Schule oder die Partnerorganisation die Fortsetzung des Aufenthalts ablehnt. Hinsichtlich unseres Anspruchs auf den Reisepreis gilt das bei Ziffer 6.5 Geregelte.

6. Haftungsbeschränkung
Unsere vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt, soweit ein Schaden des Teilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig von uns herbeigeführt worden ist, oder soweit wir für einen dem Teilnehmer entstandenen Schaden allein wegen eines Verschuldens eines unserer Leistungsträgers verantwortlich sind.

7. Weitere Bestimmungen
Die Unwirksamkeit, Lückenhaftigkeit oder Unanwendbarkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Allgemeinen Teilnahmebedingungen führen nicht zur Unwirksamkeit oder Unanwendbarkeit der übrigen Bestimmungen.
Das Vertragsverhältnis zwischen dem Teilnehmer und uns unterliegt deutschem Recht. Soweit gesetzlich zulässig, ist Erfüllungsort und Gerichtsstand Bonn, wenn der Teilnehmer seinen Wohnsitz in Deutschland hat, Wien für Teilnehmer mit Wohnsitz in Österreich und Zürich für Teilnehmer mit Wohnsitz in der Schweiz.

*ausschließlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Text nur die männliche Form verwendet.

Stand: 10.05.2016



Allgemeine Geschäftsbedingungen für Schüleraustauch weltweit - Wahlprogramme (AGB) bis 30. Juni 2018

EXPERIMENT e.V. ist eine gemeinnützige Organisation, die internationalen Jugendaustausch mit dem Ziel organisiert, den Teilnehmern* zu ermöglichen:

  • die kulturelle Vielfalt dieser Welt kennen und schätzen zu lernen,
  • sich der eigenen kulturellen Identität und Geschichte, sowie der daraus resultierenden Prägung und Verantwortung bewusst zu werden,
  • Einstellungen und Fertigkeiten zu erlernen, die eine Verständigung über kulturelle Grenzen hinweg ermöglichen,
  • eine Grundlage dafür zu schaffen, einen Beitrag zur Lösung von zwischenmenschlichen und internationalen Problemen leisten zu können, um damit langfristig der Völkerverständigung und dem Frieden zu dienen.

1. Vertragsparteien

1.1 Veranstalter
Wir - EXPERIMENT e.V., Gluckstraße 1, 53115 Bonn - sind Veranstalter im Sinne der §§ 651a ff. BGB.

1.2 Teilnehmer
Der Teilnehmer muss das für das jeweilige Programm vorgeschriebene Alter haben und die übrigen Programmvoraussetzungen erfüllen. Von den Teilnehmern wird erwartet, dass sie das jeweilige Programm aktiv mitgestalten und sich daran beteiligen. Soweit Vorbereitungsseminare angeboten werden, ist die Teilnahme daran verpflichtend, während mögliche Nachbereitungsseminare freiwillig besucht werden können.

2. Vertragsabschluss

2.1 Bewerbung
Bei Minderjährigen ist die Bewerbung von allen gesetzlichen Vertretern (Erziehungsberechtigten) zu unterschreiben.

2.2 Auswahlgespräch
Bei grundsätzlicher Eignung für das gewählte Programm laden wir den Teilnehmer zu einem Auswahlgespräch ein, das uns die Überprüfung seiner persönlichen Eignung und dem Teilnehmer ermöglichen soll, uns und das Programm genauer kennen zu lernen. Nur unsere schriftliche Bestätigung nach dem Auswahlgespräch ist ein verbindliches Vertragsangebot an den Teilnehmer.

2.3 Zustandekommen des Vertrags
Der Vertrag kommt erst zustande, wenn uns auf unser Vertragsangebot die Anmeldung des Teilnehmers (= Annahme) schriftlich, per Fax oder per e-mail zugegangen ist.

3. Vertragliche Leistungen

3.1 Leistungen des Veranstalters
Wir verpflichten uns, in Zusammenarbeit mit unseren Partnerorganisationen und den Schulen vor Ort einen mehrmonatigen Schüleraustausch für den Teilnehmer zu organisieren und die in der Leistungsbeschreibung in unserer Broschüre bzw. im Internet aufgeführten Leistungen zu erbringen.

3.2 Leistungen des Teilnehmers
Die gesetzlichen Vertreter des Teilnehmers haften neben ihm als Gesamtschuldner für die Zahlung des Reisepreises. Dieser wird wie folgt fällig:

  • eine Anzahlung in Höhe von 10% nach Vertragsschluss und vor Bestätigung der Schulwahl, mit Übersendung unserer schriftlichen Reisebestätigung (§ 651a Abs. 2 BGB, § 6 BGB-InfoV) und des Sicherungsscheins (§ 651 k Abs. 3 BGB);
  • 70% des Reisepreises nach Bestätigung der Schule bzw. des Schuldistrikts
  • die restlichen 20 % des Reisepreises 2 Monate vor der geplanten Ausreise bzw. bei bis dahin noch nicht bekannter Gastfamilienadresse spätestens mit deren Übermittlung.

Ohne vollständige Bezahlung des Reisepreises vor Reisebeginn besteht kein Anspruch auf unsere weiteren vertraglichen Leistungen. Alle Zahlungen sind auf das Konto Nr. 272 272 000 bei der Commerzbank, BLZ 370 800 40, IBAN: DE68370800400272272000, BIC: DRESDEFF370 zu leisten.
Soweit in der Programmbeschreibung nicht etwas anderes aufgeführt ist, ist der Teilnehmer selbst dafür verantwortlich, die für die Durchführung der Reise notwendigen Ausweispapiere Einreise- und Aufenthaltsbescheinigungen sowie Impfnachweise rechtzeitig und vollständig zu beschaffen. Wenn der Teilnehmer die von uns festgelegten Reise¬termine nicht einhält, hat er daraus entstehende Mehrkosten und sonstige Konsequenzen zu tragen.
Bis zum Ende des Vertrages muss uns der Teilnehmer alle Informationen geben, die für das Vertragsverhältnis und den Erfolg des Programms von Bedeutung sind.

4. Programmverlauf

4.1 Verhaltensregeln für den Teilnehmer
Grundlegende Voraussetzung für einen erfolgreichen Aufenthalt ist, dass der Teilnehmer unsere sowie die Verhaltensregeln der jeweiligen ausländischen Partnerorganisation beachtet. Diese Regeln sind wesentlicher Vertragsbestandteil. Verstöße dagegen können so schwerwiegend sein, dass uns, der Schule, der Familie oder den übrigen Teilnehmern ein Verbleiben des betreffenden Teilnehmers im Programm nicht zuzumuten ist. Hält er in einem solchen Fall trotz etwa erforderlicher Abmahnung die Verhaltensregeln nicht ein, steht uns ein wichtiger Grund zur Kündigung des Vertrages zu; diese muss schriftlich erklärt werden. Mehrkosten, die durch diese vorzeitige Beendigung des Aufenthaltes entstehen, trägt der Teilnehmer.(Hier finden Sie unsere Verhaltensregeln.)

4.2 Platzierung
Wir haben das alleinige Recht, Platzierungen in Gastfamilien und – falls wir es für erforderlich halten – Neuplatzierungen vorzunehmen. Der Teilnehmer bzw. dessen gesetzliche Vertreter akzeptieren eine Zuweisung unabhängig von ethnischem Hintergrund und Religion der Gastfamilie.
Wird die von uns ausgewählte Familie nicht akzeptiert, können wir keine weitere Platzierung garantieren.

4.3 Rechte an Aufzeichnungen
Mit der Anmeldung erklärt der Teilnehmer sein Einverständnis, dass ihn zeigende bzw. wiedergebende Bild- oder Textaufzeichnungen, die im Zusammenhang mit seiner Programmteilnahme hergestellt wurden, von uns für eigene Zwecke verwendet werden. Die Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen.

5. Vorzeitige Vertragsbeendigung

5.1 Rücktritt des Teilnehmers
Vor Reiseantritt kann der Teilnehmer jederzeit vom Vertrag zurücktreten; diese Erklärung sollte zu Beweiszwecken schriftlich abgegeben werden. In diesem Fall, oder wenn der Teilnehmer die Reise aus Gründen (mit Ausnahme höherer Gewalt im Sinne des § 651j BGB) nicht antritt, die von uns nicht zu vertreten sind, verlieren wir zwar unseren Anspruch auf den Reisepreis, können aber angemessenen Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für unsere Aufwendungen verlangen. Bei Berechnung des Ersatzes berücksichtigen wir den Wert der von uns ersparten Aufwendungen und eine mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistung.
Als Ersatz im Rücktrittsfall verlangen wir in der Regel pauschal die nachstehenden Anteilsbeträge des Reisepreises:

  • nach Versand der Bestätigung/Rechnung: 10%,
  • nach Bestätigung der Schule/des Schuldistrikts durch unseren Partner: 25%,

es sei denn, der Teilnehmer weist uns nach, dass im Zusammenhang mit dem Rücktritt oder Nichtantritt der Reise keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind. Die gesetzlichen Vertreter haften neben dem Teilnehmer als Gesamtschuldner.
Soweit wir dem Teilnehmer nicht spätestens 14 Tage vor Reiseantritt Name und Anschrift der für ihn nach Ankunft bestimmten Gastfamilie und einen Ansprechpartner im Gastland mitgeteilt und ihn auf den Aufenthalt angemessen vorbereitet haben, kann der Teilnehmer zurücktreten, ohne Aufwendungsersatz leisten zu müssen (§ 651l BGB).

5.2 Rücktritt des Veranstalters
Wir sind berechtigt, vor Reiseantritt aus wichtigem, in der Person des Teilnehmers liegenden Grund, der nach Vertragsabschluss bekannt wird, vom Vertrag zurückzutreten, insbesondere in folgenden Fällen:

  • bei dem Teilnehmer bestehen gesundheitliche Beeinträchtigungen, die den Programmerfolg objektiv gefährden können (wie insbesondere Essstörung oder psychische Erkrankung bzw. Zustand nach solchen Leiden) und unsere Unkenntnis dieser Beeinträchtigungen ist weder durch unser Verschulden noch durch einen Verstoß gegen unsere Informationspflichten begründet.
  • strafbare Handlungen oder Drogenkonsum des Teilnehmers,
  • erhebliche Verschlechterung der Schulnoten nach Vertragsschluss und dem zufolge Verweigerung der Aufnahme des Teilnehmers durch die Schule im Gastland;

Der Rücktritt ist unverzüglich gegenüber dem Teilnehmer, bei Minderjährigen gegenüber dessen gesetzlichen Vertretern, zu erklären, spätestens jedoch zwei Wochen, nachdem wir von dem Rücktrittsgrund Kenntnis erlangt haben. Soweit der Teilnehmer unseren Rücktritt zu vertreten hat, können wir eine Entschädigung entsprechend Ziff. 6.1. verlangen.

5.3 Rücktritt bei Nichtplatzierbarkeit
Die von uns erbrachte Leistung ist davon abhängig, dass sich eine ausreichende Anzahl geeigneter und zur Aufnahme von Teilnehmern bereiter Gastfamilien und Gastschulen im Zielland findet. Sollte dies wider Erwarten nicht gelingen und es unserer Partnerorganisation nicht möglich sein, den Teilnehmer rechtzeitig vor Abreise im Zielland zu platzieren, so werden wir uns bemühen, ihm einen Platz im Programm einer Partnerorganisation in einem anderen Aufnahmeland anzubieten. Ist auch dies nach besten Kräften nicht oder nicht zu den vereinbarten Programmgebühren möglich, so sind sowohl wir als auch der Teilnehmer zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Über die Nichtplatzierbarkeit werden wir den Teilnehmer unverzüglich informieren und ihm im Rücktrittsfall seine bislang geleisteten Zahlungen unverzüglich erstatten.

5.4 Nicht in Anspruch genommene Leistungen
Nimmt der Teilnehmer einzelne Leistungen infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so werden wir uns bei den Leistungsträgern um eine Erstattung der Aufwendungen bemühen, es sei denn, es handelte sich um völlig unerhebliche Leistungen oder eine Erstattung wäre aus rechtlichen Gründen nicht zulässig.

5.5 Kündigung durch den Teilnehmer
Der Teilnehmer kann den Vertrag bis zur Beendigung der Reise jederzeit kündigen. In diesem Falle sind wir berechtigt, den vereinbarten Reisepreis abzüglich der ersparten Aufwendungen zu verlangen. Wir sind verpflichtet, die infolge der Kündigung notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst. Die Mehrkosten fallen dem Teilnehmer zur Last. Diese Rechte sind für uns ausgeschlossen, wenn der Teilnehmer wegen Mangels (§ 651 e BGB) oder wegen höherer Gewalt (§ 651 j BGB) kündigen kann.

5.6. Kündigung durch den Veranstalter
Ein schwerwiegender Verstoß gegen die unsere und die Verhaltensregeln unserer Partnerorganisation nach Reiseantritt (z.B. Verstoß gegen die Gesetze des Gastlandes) zieht den sofortigen Ausschluss aus dem Programm sowie die umgehende Rückkehr nach Deutschland nach sich. Dasselbe gilt, sofern nachweisbares, trotz Abmahnung fortgesetztes Fehlverhalten dazu führt, dass die Gastfamilie, die Schule oder die Partnerorganisation die Fortsetzung des Aufenthalts ablehnt. Hinsichtlich unseres Anspruchs auf den Reisepreis gilt das bei Ziffer 6.5 Geregelte.

6. Haftungsbeschränkung
Unsere vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt, soweit ein Schaden des Teilnehmers weder vorsätzlich noch grob fahrlässig von uns herbeigeführt worden ist, oder soweit wir für einen dem Teilnehmer entstandenen Schaden allein wegen eines Verschuldens eines unserer Leistungsträgers verantwortlich sind.

7. Weitere Bestimmungen
Die Unwirksamkeit, Lückenhaftigkeit oder Unanwendbarkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Allgemeinen Teilnahmebedingungen führen nicht zur Unwirksamkeit oder Unanwendbarkeit der übrigen Bestimmungen.
Das Vertragsverhältnis zwischen dem Teilnehmer und uns unterliegt deutschem Recht. Soweit gesetzlich zulässig, ist Erfüllungsort und Gerichtsstand Bonn, wenn der Teilnehmer seinen Wohnsitz in Deutschland hat, Wien für Teilnehmer mit Wohnsitz in Österreich und Zürich für Teilnehmer mit Wohnsitz in der Schweiz.

*ausschließlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Text nur die männliche Form verwendet


Hinweis zur Online-Streitbeilegung

Pflichtinformation zur Online-Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO/ Verordnung (EU) Nr. 524/2013 des Europäischen Parlaments und Rats:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) verbraucherrechtlicher Streitigkeiten bereit, die Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ erreichen können und unter der Sie nähere Informationen zu einer möglichen Streitschlichtung erhalten.

Hinweis zum Verbraucherstreitbeilegungsgesetz

Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Abs. 1 Nr. 1 VSBG:

Es wird darauf hingewiesen, dass Experiment e.V. nicht generell zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) bereit und hierzu auch nicht gesetzlich verpflichtet ist.
Experiment e.V. ist gleichwohl bestrebt, etwaige Streitigkeiten im direkten Kontakt zum Teilnehmer außergerichtlich beizulegen. Kommt es hierbei nicht zu einer einvernehmlichen Beilegung der Streitigkeit, so wird Experiment e.V. den Teilnehmer darüber unterrichten, ob im betreffenden Einzelfall die Bereitschaft zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer zuständigen Verbraucherschlichtungsstelle besteht. Eine zuständige Verbraucherschlichtungsstelle ist die nachfolgend aufgeführte: Zentrum für Schlichtung e.V. - Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle -, www.verbraucher-schlichter.de; Straßburger Straße 8 - 77694 Kehl am Rhein.

Stand: 10. Mai 2016



Allgemeine Geschäftsbedingungen für Schüleraustausch weltweit (AGB) ab 1. Juli 2018

EXPERIMENT e.V. ist eine gemeinnützige Organisation, die internationalen Jugendaustausch mit dem Ziel organisiert, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu ermöglichen:

  • die kulturelle Vielfalt dieser Welt kennen und schätzen zu lernen,
  • sich der eigenen kulturellen Identität und Geschichte, sowie der daraus resultierenden Prägung und Verantwortung bewusst zu werden,
  • Einstellungen und Fertigkeiten zu erlernen, die eine Verständigung über kulturelle Grenzen hinweg ermöglichen,
  • eine Grundlage dafür zu schaffen, einen Beitrag zur Lösung von zwischenmenschlichen und internationalen Problemen leisten zu können, um damit langfristig der internationalen Verständigung und dem Frieden zu dienen.

1. Vertragsparteien

1.1 Veranstalter
Wir - EXPERIMENT e.V., Gluckstraße 1, 53115 Bonn - sind Veranstalter im Sinne der §§ 651a ff. BGB.

1.2 Teilnehmer/gesetzliche Vertreter
Der Teilnehmer muss das für das jeweilige Programm vorgeschriebene Alter haben und die übrigen Programmvoraussetzungen erfüllen. Im Falle der Minderjährigkeit werden die gesetzlichen Vertreter/Erziehungsberechtigten kraft gesonderter Erklärung auch im eigenen Namen weitere Vertragsparteien neben dem Teilnehmer. Vom Teilnehmer wird erwartet, dass er das jeweilige Programm aktiv mitgestaltet und sich daran beteiligt. Die Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar vor Abreise ist auf Wunsch unserer Partnerorganisationen im Ausland sinnvoll und verpflichtend, während das angebotene Nachbereitungsseminar freiwillig besucht werden kann.

2. Vertragsabschluss

2.1 Bewerbung
Die Bewerbung erfolgt online nach Registrierung auf unserer Homepage. Sie ist unverbindlich und es entstehen keine Kosten.

2.2 Kennenlerngespräch
Bei Erfüllung der Voraussetzungen für die Teilnahme an einem Austauschprogramm laden wir den Bewerber zu einem persönlichen Gespräch ein, das uns die Überprüfung seiner Eignung ermöglicht und dem Bewerber die Möglichkeit gibt, unseren Verein und das Austauschprogramm genauer kennen zu lernen. Nur unsere schriftliche Bestätigung nach dem Kennenlerngespräch ist ein verbindliches Vertragsangebot an den Teilnehmer.

2.3 Zustandekommen des Vertrags
Der Vertrag kommt erst zustande, wenn uns auf unser Vertragsangebot die schriftliche Anmeldung des Teilnehmers (= Annahme) und – im Falle der Minderjährigkeit – seiner gesetzlichen Vertreter (Erziehungsberechtigte) als weitere Vertragspartner zugegangen ist.

3. Vertragliche Leistungen

3.1 Leistungen des Veranstalters
Wir verpflichten uns, in Zusammenarbeit mit unseren Partnerorganisationen vor Ort einen mehrmonatigen Schüleraustausch für den Teilnehmer zu organisieren und die in der Leistungsbeschreibung in unserer Broschüre bzw. im Internet aufgeführten Leistungen zu erbringen.

3.2 Leistungen des Teilnehmers
Der Reisepreis (im Folgenden „Programmpreis“) ist wie folgt zur Zahlung fällig:

  • eine Anzahlung in Höhe von 15% nach Vertragsschluss mit Übersendung unserer schriftlichen Reisebestätigung (§ 651d Abs. 3 BGB, § 6 BGB-InfoV) und des Sicherungsscheins im Sinne von § 651 r Abs. 4 BGB);
  • 50% des Programmpreises 4 Monate vor der geplanten Ausreise;
  • die restlichen 35% des Programmpreises 2 Monate vor der geplanten Ausreise bzw. bei bis dahin noch nicht bekannter Gastfamilienadresse spätestens mit deren Übermittlung.

Ohne vollständige Bezahlung des Programmpreises vor Reisebeginn besteht kein Anspruch auf unsere weiteren vertraglichen Leistungen. Alle Zahlungen sind auf das Konto Nr. 272 272 000 bei der Commerzbank, BLZ 370 800 40, IBAN: DE68370800400272272000, BIC: DRESDEFF370 zu leisten.

Soweit in der Programmbeschreibung nicht etwas anderes aufgeführt ist, ist der Teilnehmer selbst dafür verantwortlich, die für die Durchführung der Reise notwendigen Ausweispapiere, Einreise- und Aufenthaltsbescheinigungen sowie Impfnachweise rechtzeitig und vollständig zu beschaffen. Wenn der Teilnehmer die von uns festgelegten Reisetermine nicht einhält, hat er daraus entstehende Mehrkosten und sonstige Konsequenzen zu tragen.

4. Programmverlauf

4.1 Verhaltensregeln für den Teilnehmer
Grundlegende Voraussetzung für einen erfolgreichen Aufenthalt ist, dass der Teilnehmer die ihm mit dem schriftlichen Vertragsangebot gesondert zugehenden Verhaltensregeln sowie die Verhaltensregeln der jeweiligen ausländischen Partnerorganisation beachtet. Diese Regeln sind wesentlicher Vertragsbestandteil.

4.2 Platzierung
Es erfolgt eine Platzierung in einer geeigneten Gastfamilie. Eine Gastfamilie kann bestehen aus einem Paar mit Kind/Kindern, einem Paar ohne Kinder oder aus einem allein erziehenden Elternteil mit Kind/Kindern. In sehr seltenen Fällen kann von dem Teilnehmer erwartet werden, sein Zimmer mit einem Gastgeschwisterkind gleichen Geschlechts zu teilen. Es kann keine Garantie hinsichtlich der Platzierung in einer bestimmten Region übernommen werden, da der interkulturelle Aspekt im Vordergrund steht., nicht der touristische. Ausnahme sind Programme, deren Beschreibung die Wahl einer Schule bzw. Durchführung in einer bestimmten Region ausdrücklich ermöglichen.
Wir haben das alleinige Recht, Platzierungen in Gastfamilien und – falls wir es für erforderlich halten – Neuplatzierungen vorzunehmen. Der Teilnehmer bzw. dessen gesetzliche Vertreter akzeptieren eine Zuweisung unabhängig von ethnischem Hintergrund und Religion der Gastfamilie.
Wird die von uns ausgewählte Familie nicht akzeptiert, können wir keine weitere Platzierung garantieren.

4.3 Informationspflichten/Visum
Über die gesamte Dauer des Vertragsverhältnisses hat uns der Teilnehmer bzw. sein gesetzlicher Vertreter sämtliche für das Vertragsverhältnis maßgeblichen Informationen möglichst schriftlich oder in Textform zu erteilen. Der Teilnehmer verpflichtet sich, uns über vorhandene und vormalig bestandene körperliche Gebrechen sowie körperliche oder psychische Erkrankungen (z. B. auch etwaige "Essstörungen") sowie darüber zu informieren, ob er sich bereits in psychotherapeutischer oder sonstiger therapeutischer Behandlung wegen Störungen oder Defiziten (etwa Lese-Rechtschreib-Schwäche oder Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) befindet oder befunden hat, soweit diese die Durchführung des Programms beeinträchtigen können oder unmöglich machen.
Der Teilnehmer ist für die notwendigen Ausweispapiere, die Erteilung eines gegebenenfalls erforderlichen Visums, Impfnachweise und sonstigen Bescheinigungen sowie für die Einhaltung der Einreise-, Zoll- und Devisenbestimmungen in vollem Umfange selbst verantwortlich, sofern es in der Programmbeschreibung nicht ausdrücklich anders aufgeführt ist. Bei Unklarheiten ist der Teilnehmer verpflichtet, uns rechtzeitig vor Beginn der Reise schriftlich darauf hinzuweisen. Der Teilnehmer sollte sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen rechtzeitig informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat zu Thrombose- und anderen Gesundheitsrisiken eingeholt werden. Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird verwiesen.
Wird die Erteilung eines erforderlichen Visums von den zuständigen Behörden verweigert, wird der Vertrag im Falle der Nichterteilung des Visums nachträglich aufgehoben. Der entrichtete Programmpreis wird rückerstattet, wenn uns gegenüber der schriftliche Nachweis der Ablehnung vom Teilnehmer vorgelegt wird.

5. Vorzeitige Vertragsbeendigung

5.1 Rücktritt des Teilnehmers
Vor Reiseantritt kann der Teilnehmer jederzeit vom Vertrag zurücktreten; diese Erklärung sollte zu Beweiszwecken schriftlich oder in Textform (z.B. per E-Mail oder Fax) abgegeben werden. In diesem Fall, oder wenn der Teilnehmer die Reise aus Gründen nicht antritt, die von uns nicht zu vertreten sind, verlieren wir zwar unseren Anspruch auf den Reisepreis, können aber angemessenen Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für unsere Aufwendungen verlangen. Bei Berechnung des Ersatzes berücksichtigen wir den Wert der von uns ersparten Aufwendungen und eine mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistung.
Als Ersatz im Rücktrittsfall verlangen wir in der Regel pauschal die nachstehenden Anteilsbeträge des Reisepreises.

  • nach Versand der Bestätigung/Rechnung: 15%,
  • nach Eintreffen der vom Teilnehmer ausgefüllten Platzierungsunterlagen für die Partnerorganisation im Ausland bei uns: 25%,
  • nach Eintreffen der Gastfamilienadresse bei uns: 40 %,

es sei denn, der Teilnehmer weist uns nach, dass im Zusammenhang mit dem Rücktritt oder Nichtantritt der Reise keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind. Anstelle der vorstehenden Entschädigungspauschalen bleibt uns im Wege eines Wahlrechts vorbehalten, eine konkret am Einzelfall zu berechnende angemessene Rücktrittsentschädigung vom Teilnehmer zu fordern, deren Höhe sich nach dem Programmpreis unter Abzug des durch uns nachzuweisenden Wertes der ersparten Aufwendungen sowie dessen, was durch etwaige anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erworben werden kann, bemisst.
Soweit wir dem Teilnehmer nicht spätestens zwei Wochen vor Reiseantritt Name und Anschrift der für ihn nach Ankunft bestimmten Gastfamilie und einen Ansprechpartner im Gastland, bei dem auch Abhilfe verlangt werden kann, mitgeteilt und ihn auf den Aufenthalt angemessen vorbereitet haben, kann der Teilnehmer zurücktreten, ohne Aufwendungsersatz leisten zu müssen (§ 651u Absatz 3 BGB).

Eine Entschädigung kann bei Rücktritt des Teilnehmers vor Reisebeginn dann nicht verlangt werden, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung des Programms oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen. Umstände sind unvermeidbar und außergewöhnlich in diesem Sinne, wenn sie nicht der Kontrolle der Partei unterliegen, die sich hierauf beruft, und sich ihre Folgen auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären.

5.2 Rücktritt durch den Veranstalter bei Nichtplatzierbarkeit
Soweit die von uns erbrachte Leistung davon abhängig ist, dass sich geeignete Gastfamilien und Gastschulen freiwillig zur Aufnahme des Teilnehmers bereit erklären, liegt es außerhalb unseres Leistungsvermögens, ob die Partnerorganisation rechtzeitig vor der vorgesehenen Abreise eine genügende Anzahl geeigneter Gastfamilien und Gastschulen im vorgesehenen Aufnahmeland findet. Es ist daher möglich, dass die Vermittlung des Teilnehmers in eine geeignete Gastfamilie oder Gastschule im vorgesehen Aufnahmeland nicht gelingt. Sollte es der Partnerorganisation wider Erwarten nicht möglich sein, rechtzeitig vor der vorgesehenen Abreise eine Platzierung in dem Aufnahmeland vorzunehmen, werden wir uns bemühen, einen Platz im Programm einer Partnerorganisation zu gleichen Konditionen in einem anderen Aufnahmeland anzubieten. Ist auch dies nach besten Kräften nicht möglich, so sind wir unter Angabe dieses Grundes zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Über die Nichtplatzierbarkeit werden wir den Teilnehmer unverzüglich informieren und ihm im Rücktrittsfall seine bislang geleisteten Zahlungen unverzüglich erstatten. Unbeschadet dessen ist in diesem Fall auch der Teilnehmer zum kostenfreien Rücktritt berechtigt.

5.3 Kündigung durch den Teilnehmer nach Antritt
Das gebuchte Programm zum Gastschulaufenthalt kann bis zur Beendigung jederzeit gekündigt werden. In diesem Fall richten sich die Folgen der Kündigung nach den gesetzlichen Bestimmungen des § 651u Absatz 4 BGB (siehe auch Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden im Anhang).
Sonstige gesetzliche Rechte des Teilnehmers zum Rücktritt oder zur Kündigung des Vertrages - etwa wegen eines Mangels gem. § 651l BGB - bleiben unberührt.

5.4 Kündigung durch den Veranstalter bei Verstoß gegen Informationspflichten
Kommt der Teilnehmer seiner Informationspflicht über körperliche Gebrechen und Erkrankungen nach Ziffer 5.3. dieser Bedingungen nicht nach oder hat der Teilnehmer und/oder dessen Erziehungsberechtigte im Zusammenhang mit der Bewerbung, insbesondere im Kennenlerngespräch und/oder im Gesundheitszeugnis, falsche Angaben getätigt, sind wir berechtigt, den Vertrag zu kündigen, wenn der Teilnehmer die vermittelte Platzierung aufgrund des verschwiegenen Krankheitsbildes bzw. der falschen Angaben nicht antreten kann, dieses uns bei Vertragsschluss nicht bekannt war und die Unkenntnis weder durch ein Verschulden unsererseits noch durch einen Verstoß gegen Informationspflichten unsererseits begründet ist. Das gilt insbesondere dann, wenn die Erkrankung zum Ausschluss durch die zuständige Partnerorganisation und/oder die Schule und/oder eine zuständige Behörde führt. In diesem Falle behalten wir - unbeschadet weitergehender gesetzlicher Schadensersatzansprüche - den Anspruch auf den vereinbarten Programmpreis abzüglich etwaiger ersparter Aufwendungen.

5.5 Außerordentliche Kündigung durch den Veranstalter
Sollte der Teilnehmer die erfolgreiche Durchführung des Programms dadurch gefährden, dass er gegen Gesetze im Zielland oder gegen örtliche oder allgemeine Gepflogenheiten des gedeihlichen Zusammenlebens (etwa durch die Verletzung berechtigter Belange einer Gastfamilie) oder gegen die dem Teilnehmer zugegangenen Verhaltensregeln (vgl. Bezugnahme unter vorstehender Ziffer 5.1.) in nicht nur unerheblicher Weise verstößt, so können wir den Vertrag kündigen. Die Kündigung setzt in der Regel eine Abmahnung voraus. Die Partnerorganisationen vor Ort sind berechtigt, Abmahnungen und gegebenenfalls die Kündigung gegenüber dem Teilnehmer auszusprechen. Besonders schwerwiegende Pflichtverletzungen des Teilnehmers können die Kündigung unter Abwägung der beiderseitigen Interessen auch ohne vorherige Abmahnung rechtfertigen (z.B. die Begehung von Straftaten sowie Alkohol- und/oder Drogenkonsum sowie die erhebliche Gefährdung des Teilnehmers selbst oder anderer beteiligter Personen).
Ein schwerwiegender Verstoß im dargestellten Sinne kann auch den sofortigen Ausschluss aus dem Programm sowie die umgehende Rückkehr nach Deutschland nach sich ziehen, etwa wenn das Fehlverhalten dazu führt, dass die Gastfamilie, die Schule oder die Partnerorganisation die Fortsetzung des Aufenthalts ablehnen. Im Falle der berechtigten Kündigung bleibt unser Anspruch auf den vollen Programmpreis unter Anrechnung etwaiger ersparter Aufwendungen bestehen. Durch uns nachzuweisende Mehrkosten einer vorzeitigen Rückreise sind vom Teilnehmer zu tragen.

5.6 Nicht in Anspruch genommene Leistungen
In Fällen der berechtigten Kündigung werden wir etwaige Erstattungen der Leistungsträger an den Teilnehmer zurück erstatten.

6. Mängelanzeige/Gewährleistung

Im Falle des Auftretens eines Mangels der durch uns und oder der Partnerorganisation erbrachten Leistungen ist der Teilnehmer gehalten, den Mangel unverzüglich uns gegenüber oder gegenüber der zuständigen Partnerorganisation vor Ort anzuzeigen und uns vor Ausspruch einer Kündigung eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen, wenn nicht die Abhilfe unmöglich ist oder durch uns verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrags durch ein besonderes Interesse des Teilnehmers gerechtfertigt ist. Etwaige Ansprüche wegen Mängeln nach § 651 i Absatz 3 BGB verjähren in zwei Jahren, wobei die Verjährung mit dem Tage beginnt, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

7. Haftungsbeschränkung

Unsere vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist insgesamt auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Dies gilt nur, soweit ein Schaden des Teilnehmers durch uns nicht schuldhaft herbeigeführt wurde. Diese Haftungsbeschränkung gilt für Schäden, die nicht Körperschäden sind, auch im Verhältnis zu Personen, deren Verschulden uns zuzurechnen ist.

8. Social Media Klausel

Der Teilnehmer ist für alle Inhalte (Aussagen, Kommentare, Fotos usw.), die auf seinen Profilen in sozialen Medien und sozialen Netzwerken publiziert werden, selbst verantwortlich. Der Teilnehmer darf keine Inhalte oder Bilder veröffentlichen, die gegen die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland, des Ziellandes oder unsere Teilnahmebedingungen verstoßen. Dies gilt ebenso für Inhalte oder Bilder, die als obszön, diffamierend, bedrohend, belästigend oder verletzend gegenüber anderen Personen/Unternehmen wirken. Ferner hat der Teilnehmer von Onlineaktivitäten Abstand zu nehmen, die seine Sicherheit oder die Sicherheit und Privatsphäre der Gastfamilie, des Unternehmens oder der Vermieter gefährden könnten. Dies beinhaltet die Kommunikation oder das Treffen mit Dritten, die Veröffentlichung von Informationen, die zur Identifizierung der Gastfamilie/Vermieter oder deren Wohnort durch das Preisgeben der vollen Namen, Wohnadresse, Telefonnummer, Bank- und Kreditkarteninformationen usw. führen könnte. Soweit dem Teilnehmer die Mitbenutzung eines Internetanschlusses durch uns oder die Gastfamilie/das Unternehmen/den Vermieter gewährt wird, verpflichtet sich der Teilnehmer, im Rahmen der Nutzung nicht gegen bestehende Gesetze zu verstoßen und keine Rechte Dritter zu verletzen (z.B. durch illegale Downloads urheberrechtlich geschützter Inhalte).

9. Ton- und Videoaufzeichnungen

Soweit das Programm die Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar vorsieht, ist es dem Teilnehmer ohne unsere vorherige Zustimmung nicht gestattet, Ton- und/oder Videoaufzeichnungen (einschließlich Fotografien) vorzunehmen. Im Einzelfall genehmigte Aufzeichnungen/Fotografien dürfen nicht ohne unsere Zustimmung verbreitet, insbesondere nicht in sozialen Netzwerken, auf Internet-Broadcasting-Plattformen oder in sonstiger Weise der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

10. Information über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens

Soweit das gebuchte Programm eine Beförderung im Luftverkehr beinhaltet, wird darauf hingewiesen, dass es sich bei den durch uns vermittelten Flügen um sog. "codesharing Flüge" handeln kann, wonach sich zwei oder mehrere Luftfahrtunternehmen einen Linienflug teilen. Wir unterrichten den Teilnehmer gemäß der EG-Verordnung zur Unterrichtung von Fluggästen über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens bei der Buchung über die Identität der/des ausführenden Luftfahrtunternehmens (im Folgenden »Fluggesellschaft«). Steht/stehen bei der Buchung die ausführende(n) Fluggesellschaft(en) noch nicht fest, so nennen wir dem Teilnehmer die Fluggesellschaft(en), die den Flug wahrscheinlich durchführen wird/werden. Sobald wir wissen, welche Fluggesellschaft(en) den Flug durchführen wird/werden, informieren wir den Teilnehmer entsprechend. Wechselt(n) die dem Teilnehmer mitgeteilte(n) Fluggesellschaft(en), werden wir unverzüglich angemessene Schritte zur Sicherstellung der möglichst raschen Unterrichtung des Teilnehmers über den Wechsel einleiten. Die Liste von Fluggesellschaften, die in der EG einer Betriebsuntersagung unterliegen (sog. Black List), ist derzeit unter der Internetadresse https://ec.europa.eu/transport/modes/air/safety/air-ban_de abrufbar sowie alternativ in unseren Geschäftsräumen einzusehen.

11. Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Abs. 1 Nr. 1 VSBG

Es wird darauf hingewiesen, dass wir nicht generell zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) bereit und hierzu auch nicht gesetzlich verpflichtet sind.
Wir sind gleichwohl bestrebt, etwaige Streitigkeiten im direkten Kontakt zum Teilnehmer außergerichtlich beizulegen. Kommt es hierbei nicht zu einer einvernehmlichen Beilegung der Streitigkeit, so werden wir den Teilnehmer darüber unterrichten, ob im betreffenden Einzelfall die Bereitschaft zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer zuständigen Verbraucherschlichtungsstelle besteht. Eine zuständige Verbraucherschlichtungsstelle ist die nachfolgend aufgeführte: Zentrum für Schlichtung e.V. - Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle -, www.verbraucher-schlichter.de; Straßburger Straße 8 - 77694 Kehl am Rhein.

12. Gerichtsstand

Für den Fall, dass der Teilnehmer nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in das Ausland bzw. außerhalb des Geltungsbereichs der Zivilprozessordnung verlegt oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand Bonn vereinbart.

Stand: 01.Juli 2018



Allgemeine Geschäftsbedingungen für Schüleraustauch weltweit - Wahlprogramme (AGB) ab 1. Juli 2018

EXPERIMENT e.V. ist eine gemeinnützige Organisation, die internationalen Jugendaustausch mit dem Ziel organisiert, den Teilnehmern zu ermöglichen:

  • die kulturelle Vielfalt dieser Welt kennen und schätzen zu lernen,
  • sich der eigenen kulturellen Identität und Geschichte, sowie der daraus resultierenden Prägung und Verantwortung bewusst zu werden,
  • Einstellungen und Fertigkeiten zu erlernen, die eine Verständigung über kulturelle Grenzen hinweg ermöglichen,
  • eine Grundlage dafür zu schaffen, einen Beitrag zur Lösung von zwischenmenschlichen und internationalen Problemen leisten zu können, um damit langfristig der Völkerverständigung und dem Frieden zu dienen.

1. Vertragsparteien

1.1 Veranstalter
Wir - EXPERIMENT e.V., Gluckstraße 1, 53115 Bonn - sind Veranstalter im Sinne der §§ 651a ff. BGB.

1.2 Teilnehmer/gesetzliche Vertreter
Der Teilnehmer muss das für das jeweilige Programm vorgeschriebene Alter haben und die übrigen Programmvoraussetzungen erfüllen. Im Falle der Minderjährigkeit werden die gesetzlichen Vertreter/Erziehungsberechtigten kraft gesonderter Erklärung auch im eigenen Namen weitere Vertragsparteien neben dem Teilnehmer. Vom Teilnehmer wird erwartet, dass er das jeweilige Programm aktiv mitgestaltet und sich daran beteiligt. Die Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar vor Abreise ist auf Wunsch unserer Partnerorganisationen im Ausland sinnvoll und verpflichtend, während das angebotene Nachbereitungsseminar freiwillig besucht werden kann.

2. Vertragsabschluss

2.1 Bewerbung
Die Bewerbung erfolgt online nach Registrierung auf unserer Homepage. Sie ist unverbindlich und es entstehen keine Kosten.

2.2 Kennenlerngespräch
Bei Erfüllung der Voraussetzungen für die Teilnahme an einem Austauschprogramm laden wir den Bewerber zu einem persönlichen Gespräch ein, das uns die Überprüfung seiner Eignung ermöglicht und dem Bewerber die Möglichkeit gibt, unseren Verein und das Austauschprogramm genauer kennen zu lernen. Nur unsere schriftliche Bestätigung nach dem Kennenlerngespräch ist ein verbindliches Vertragsangebot an den Teilnehmer.

2.3 Zustandekommen des Vertrags
Der Vertrag kommt erst zustande, wenn uns auf unser Vertragsangebot die schriftliche Anmeldung des Teilnehmers (= Annahme) und – im Falle der Minderjährigkeit – seiner gesetzlichen Vertreter (Erziehungsberechtigte) als weitere Vertragspartner zugegangen ist.

3. Vertragliche Leistungen

3.1 Leistungen des Veranstalters
Wir verpflichten uns, in Zusammenarbeit mit unseren Partnerorganisationen vor Ort einen mehrmonatigen Schüleraustausch für den Teilnehmer zu organisieren und die in der Leistungsbeschreibung in unserer Broschüre bzw. im Internet aufgeführten Leistungen zu erbringen.

3.2 Leistungen des Teilnehmers
Der Reisepreis (im Folgenden „Programmpreis“) ist wie folgt zur Zahlung fällig:

  • eine Anzahlung in Höhe von 10% nach Vertragsschluss und vor Bestätigung der Schulwahl, mit Übersendung unserer schriftlichen Reisebestätigung (§ 651a Abs. 2 BGB, § 6 BGB-InfoV) und des Sicherungsscheins (§ 651 k Abs. 3 BGB);
  • 70% des Programmpreises nach Bestätigung der Schule bzw. des Schuldistrikts
  • die restlichen 20 % des Programmpreises 2 Monate vor der geplanten Ausreise bzw. bei bis dahin noch nicht bekannter Gastfamilienadresse spätestens mit deren Übermittlung.

Ohne vollständige Bezahlung des Reisepreises vor Reisebeginn besteht kein Anspruch auf unsere weiteren vertraglichen Leistungen. Alle Zahlungen sind auf das Konto Nr. 272 272 000 bei der Commerzbank, BLZ 370 800 40, IBAN: DE68370800400272272000, BIC: DRESDEFF370 zu leisten.

Soweit in der Programmbeschreibung nicht etwas anderes aufgeführt ist, ist der Teilnehmer selbst dafür verantwortlich, die für die Durchführung der Reise notwendigen Ausweispapiere, Einreise- und Aufenthaltsbescheinigungen sowie Impfnachweise rechtzeitig und vollständig zu beschaffen. Wenn der Teilnehmer die von uns festgelegten Reisetermine nicht einhält, hat er daraus entstehende Mehrkosten und sonstige Konsequenzen zu tragen.

4. Programmverlauf

4.1 Verhaltensregeln für den Teilnehmer
Grundlegende Voraussetzung für einen erfolgreichen Aufenthalt ist, dass der Teilnehmer die ihm mit dem schriftlichen Vertragsangebot gesondert zugehenden Verhaltensregeln sowie die Verhaltensregeln der jeweiligen ausländischen Partnerorganisation beachtet. Diese Regeln sind wesentlicher Vertragsbestandteil.

4.2 Platzierung
Es erfolgt eine Platzierung in einer geeigneten Gastfamilie. Eine Gastfamilie kann bestehen aus einem Paar mit Kind/Kindern, einem Paar ohne Kinder oder aus einem allein erziehenden Elternteil mit Kind/Kindern.
Wir haben das alleinige Recht, Platzierungen in Gastfamilien und – falls wir es für erforderlich halten – Neuplatzierungen vorzunehmen. Der Teilnehmer bzw. dessen gesetzliche Vertreter akzeptieren eine Zuweisung unabhängig von ethnischem Hintergrund und Religion der Gastfamilie.
Wird die von uns ausgewählte Familie nicht akzeptiert, können wir keine weitere Platzierung garantieren.

4.3 Informationspflichten/Visum
Über die gesamte Dauer des Vertragsverhältnisses hat uns der Teilnehmer bzw. sein gesetzlicher Vertreter sämtliche für das Vertragsverhältnis maßgeblichen Informationen möglichst schriftlich oder in Textform zu erteilen. Der Teilnehmer verpflichtet sich, uns über vorhandene und vormalig bestandene körperliche Gebrechen sowie körperliche oder psychische Erkrankungen (z. B. auch etwaige "Essstörungen") sowie darüber zu informieren, ob er sich bereits in psychotherapeutischer oder sonstiger therapeutischer Behandlung wegen Störungen oder Defiziten (etwa Lese-Rechtschreib-Schwäche oder Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) befindet oder befunden hat, soweit diese die Durchführung des Programms beeinträchtigen können oder unmöglich machen.
Der Teilnehmer ist für die notwendigen Ausweispapiere, die Erteilung eines gegebenenfalls erforderlichen Visums, Impfnachweise und sonstigen Bescheinigungen sowie für die Einhaltung der Einreise-, Zoll- und Devisenbestimmungen in vollem Umfange selbst verantwortlich, sofern es in der Programmbeschreibung nicht ausdrücklich anders aufgeführt ist. Bei Unklarheiten ist der Teilnehmer verpflichtet, uns rechtzeitig vor Beginn der Reise schriftlich darauf hinzuweisen. Der Teilnehmer sollte sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen rechtzeitig informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat zu Thrombose- und anderen Gesundheitsrisiken eingeholt werden. Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird verwiesen.
Wird die Erteilung eines erforderlichen Visums von den zuständigen Behörden verweigert, wird der Vertrag im Falle der Nichterteilung des Visums nachträglich aufgehoben. Der entrichtete Programmpreis wird rückerstattet, wenn uns gegenüber der schriftliche Nachweis der Ablehnung vom Teilnehmer vorgelegt wird.

5. Vorzeitige Vertragsbeendigung

5.1 Rücktritt des Teilnehmers
Vor Reiseantritt kann der Teilnehmer jederzeit vom Vertrag zurücktreten; diese Erklärung sollte zu Beweiszwecken schriftlich oder in Textform (z.B. per E-Mail oder Fax) abgegeben werden. In diesem Fall, oder wenn der Teilnehmer die Reise aus Gründen nicht antritt, die von uns nicht zu vertreten sind, verlieren wir zwar unseren Anspruch auf den Reisepreis, können aber angemessenen Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für unsere Aufwendungen verlangen. Bei Berechnung des Ersatzes berücksichtigen wir den Wert der von uns ersparten Aufwendungen und eine mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistung.
Als Ersatz im Rücktrittsfall verlangen wir in der Regel pauschal die nachstehenden Anteilsbeträge des Reisepreises.

  • nach Versand der Bestätigung/Rechnung: 10%,
  • nach Bestätigung der Schule/des Schuldistrikts aus dem Gastland: 25%,

es sei denn, der Teilnehmer weist uns nach, dass im Zusammenhang mit dem Rücktritt oder Nichtantritt der Reise keine oder wesentlich geringere Kosten entstanden sind. Anstelle der vorstehenden Entschädigungspauschalen bleibt uns im Wege eines Wahlrechts vorbehalten, eine konkret am Einzelfall zu berechnende angemessene Rücktrittsentschädigung vom Teilnehmer zu fordern, deren Höhe sich nach dem Programmpreis unter Abzug des durch uns nachzuweisenden Wertes der ersparten Aufwendungen sowie dessen, was durch etwaige anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erworben werden kann, bemisst.
Soweit wir dem Teilnehmer nicht spätestens zwei Wochen vor Reiseantritt Name und Anschrift der für ihn nach Ankunft bestimmten Gastfamilie und einen Ansprechpartner im Gastland, bei dem auch Abhilfe verlangt werden kann, mitgeteilt und ihn auf den Aufenthalt angemessen vorbereitet haben, kann der Teilnehmer zurücktreten, ohne Aufwendungsersatz leisten zu müssen (§ 651u Absatz 3 BGB).

Eine Entschädigung kann bei Rücktritt des Teilnehmers vor Reisebeginn dann nicht verlangt werden, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung des Programms oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen. Umstände sind unvermeidbar und außergewöhnlich in diesem Sinne, wenn sie nicht der Kontrolle der Partei unterliegen, die sich hierauf beruft, und sich ihre Folgen auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären.

5.2 Rücktritt durch den Veranstalter bei Nichtplatzierbarkeit
Soweit die von uns erbrachte Leistung davon abhängig ist, dass sich geeignete Gastfamilien und Gastschulen freiwillig zur Aufnahme des Teilnehmers bereit erklären, liegt es außerhalb unseres Leistungsvermögens, ob die Partnerorganisation rechtzeitig vor der vorgesehenen Abreise eine genügende Anzahl geeigneter Gastfamilien und Gastschulen im vorgesehenen Aufnahmeland findet. Es ist daher möglich, dass die Vermittlung des Teilnehmers in eine geeignete Gastfamilie oder Gastschule im vorgesehen Aufnahmeland nicht gelingt. Sollte es der Partnerorganisation wider Erwarten nicht möglich sein, rechtzeitig vor der vorgesehenen Abreise eine Platzierung in dem Aufnahmeland vorzunehmen, werden wir uns bemühen, einen Platz im Programm einer Partnerorganisation zu gleichen Konditionen in einem anderen Aufnahmeland anzubieten. Ist auch dies nach besten Kräften nicht möglich, so sind wir unter Angabe dieses Grundes zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Über die Nichtplatzierbarkeit werden wir den Teilnehmer unverzüglich informieren und ihm im Rücktrittsfall seine bislang geleisteten Zahlungen unverzüglich erstatten. Unbeschadet dessen ist in diesem Fall auch der Teilnehmer zum kostenfreien Rücktritt berechtigt.

5.3 Kündigung durch den Teilnehmer nach Antritt
Das gebuchte Programm zum Gastschulaufenthalt kann bis zur Beendigung jederzeit gekündigt werden. In diesem Fall richten sich die Folgen der Kündigung nach den gesetzlichen Bestimmungen des § 651u Absatz 4 BGB (siehe auch Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden im Anhang).
Sonstige gesetzliche Rechte des Teilnehmers zum Rücktritt oder zur Kündigung des Vertrages - etwa wegen eines Mangels gem. § 651l BGB - bleiben unberührt.

5.4 Kündigung durch den Veranstalter bei Verstoß gegen Informationspflichten
Kommt der Teilnehmer seiner Informationspflicht über körperliche Gebrechen und Erkrankungen nach Ziffer 5.3. dieser Bedingungen nicht nach oder hat der Teilnehmer und/oder dessen Erziehungsberechtigte im Zusammenhang mit der Bewerbung, insbesondere im Kennenlerngespräch und/oder im Gesundheitszeugnis, falsche Angaben getätigt, sind wir berechtigt, den Vertrag zu kündigen, wenn der Teilnehmer die vermittelte Platzierung aufgrund des verschwiegenen Krankheitsbildes bzw. der falschen Angaben nicht antreten kann, dieses uns bei Vertragsschluss nicht bekannt war und die Unkenntnis weder durch ein Verschulden unsererseits noch durch einen Verstoß gegen Informationspflichten unsererseits begründet ist. Das gilt insbesondere dann, wenn die Erkrankung zum Ausschluss durch die zuständige Partnerorganisation und/oder die Schule und/oder eine zuständige Behörde führt. In diesem Falle behalten wir - unbeschadet weitergehender gesetzlicher Schadensersatzansprüche - den Anspruch auf den vereinbarten Programmpreis abzüglich etwaiger ersparter Aufwendungen.

5.5 Außerordentliche Kündigung durch den Veranstalter
Sollte der Teilnehmer die erfolgreiche Durchführung des Programms dadurch gefährden, dass er gegen Gesetze im Zielland oder gegen örtliche oder allgemeine Gepflogenheiten des gedeihlichen Zusammenlebens (etwa durch die Verletzung berechtigter Belange einer Gastfamilie) oder gegen die dem Teilnehmer zugegangenen Verhaltensregeln (vgl. Bezugnahme unter vorstehender Ziffer 5.1.) in nicht nur unerheblicher Weise verstößt, so können wir den Vertrag kündigen. Die Kündigung setzt in der Regel eine Abmahnung voraus. Die Partnerorganisationen vor Ort sind berechtigt, Abmahnungen und gegebenenfalls die Kündigung gegenüber dem Teilnehmer auszusprechen. Besonders schwerwiegende Pflichtverletzungen des Teilnehmers können die Kündigung unter Abwägung der beiderseitigen Interessen auch ohne vorherige Abmahnung rechtfertigen (z.B. die Begehung von Straftaten sowie Alkohol- und/oder Drogenkonsum sowie die erhebliche Gefährdung des Teilnehmers selbst oder anderer beteiligter Personen).
Ein schwerwiegender Verstoß im dargestellten Sinne kann auch den sofortigen Ausschluss aus dem Programm sowie die umgehende Rückkehr nach Deutschland nach sich ziehen, etwa wenn das Fehlverhalten dazu führt, dass die Gastfamilie, die Schule oder die Partnerorganisation die Fortsetzung des Aufenthalts ablehnen. Im Falle der berechtigten Kündigung bleibt unser Anspruch auf den vollen Programmpreis unter Anrechnung etwaiger ersparter Aufwendungen bestehen. Durch uns nachzuweisende Mehrkosten einer vorzeitigen Rückreise sind vom Teilnehmer zu tragen.

5.6 Nicht in Anspruch genommene Leistungen
In Fällen der berechtigten Kündigung werden wir etwaige Erstattungen der Leistungsträger an den Teilnehmer zurück erstatten.

6. Mängelanzeige/Gewährleistung

Im Falle des Auftretens eines Mangels der durch uns und oder der Partnerorganisation erbrachten Leistungen ist der Teilnehmer gehalten, den Mangel unverzüglich uns gegenüber oder gegenüber der zuständigen Partnerorganisation vor Ort anzuzeigen und uns vor Ausspruch einer Kündigung eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen, wenn nicht die Abhilfe unmöglich ist oder durch uns verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrags durch ein besonderes Interesse des Teilnehmers gerechtfertigt ist. Etwaige Ansprüche wegen Mängeln nach § 651 i Absatz 3 BGB verjähren in zwei Jahren, wobei die Verjährung mit dem Tage beginnt, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

7. Haftungsbeschränkung

Unsere vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist insgesamt auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Dies gilt, soweit ein Schaden des Teilnehmers durch uns weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde. Diese Haftungsbeschränkung gilt für Schäden, die nicht Körperschäden sind, auch im Verhältnis zu Personen, deren Verschulden uns zuzurechnen ist.

8. Social Media Klausel

Der Teilnehmer ist für alle Inhalte (Aussagen, Kommentare, Fotos usw.), die auf seinen Profilen in sozialen Medien und sozialen Netzwerken publiziert werden, selbst verantwortlich. Der Teilnehmer darf keine Inhalte oder Bilder veröffentlichen, die gegen die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland, des Ziellandes oder unsere Teilnahmebedingungen verstoßen. Dies gilt ebenso für Inhalte oder Bilder, die als obszön, diffamierend, bedrohend, belästigend oder verletzend gegenüber anderen Personen/Unternehmen wirken. Ferner hat der Teilnehmer von Onlineaktivitäten Abstand zu nehmen, die seine Sicherheit oder die Sicherheit und Privatsphäre der Gastfamilie, des Unternehmens oder der Vermieter gefährden könnten. Dies beinhaltet die Kommunikation oder das Treffen mit Dritten, die Veröffentlichung von Informationen, die zur Identifizierung der Gastfamilie/Vermieter oder deren Wohnort durch das Preisgeben der vollen Namen, Wohnadresse, Telefonnummer, Bank- und Kreditkarteninformationen usw. führen könnte. Soweit dem Teilnehmer die Mitbenutzung eines Internetanschlusses durch uns oder die Gastfamilie/das Unternehmen/den Vermieter gewährt wird, verpflichtet sich der Teilnehmer, im Rahmen der Nutzung nicht gegen bestehende Gesetze zu verstoßen und keine Rechte Dritter zu verletzen (z.B. durch illegale Downloads urheberrechtlich geschützter Inhalte).

9. Ton- und Videoaufzeichnungen

Soweit das Programm die Teilnahme an einem Vorbereitungsseminar vorsieht, ist es dem Teilnehmer ohne unsere vorherige Zustimmung nicht gestattet, Ton- und/oder Videoaufzeichnungen (einschließlich Fotografien) vorzunehmen. Im Einzelfall genehmigte Aufzeichnungen/Fotografien dürfen nicht ohne unsere Zustimmung verbreitet, insbesondere nicht in sozialen Netzwerken, auf Internet-Broadcasting-Plattformen oder in sonstiger Weise der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

10. Information über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens

Soweit das gebuchte Programm eine Beförderung im Luftverkehr beinhaltet, wird darauf hingewiesen, dass es sich bei den durch uns vermittelten Flügen um sog. »codesharing-Flüge« handeln kann, wonach sich zwei oder mehrere Luftfahrtunternehmen einen Linienflug teilen. Wir unterrichten den Teilnehmer gemäß der EG-Verordnung zur Unterrichtung von Fluggästen über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens bei der Buchung über die Identität der/des ausführenden Luftfahrtunternehmens (im Folgenden »Fluggesellschaft«). Steht/stehen bei der Buchung die ausführende(n) Fluggesellschaft(en) noch nicht fest, so nennen wir dem Teilnehmer die Fluggesellschaft(en), die den Flug wahrscheinlich durchführen wird/werden. Sobald wir wissen, welche Fluggesellschaft(en) den Flug durchführen wird/werden, informieren wir den Teilnehmer entsprechend. Wechselt(n) die dem Teilnehmer mitgeteilte(n) Fluggesellschaft(en), werden wir unverzüglich angemessene Schritte zur Sicherstellung der möglichst raschen Unterrichtung des Teilnehmers über den Wechsel einleiten. Die Liste von Fluggesellschaften, die in der EG einer Betriebsuntersagung unterliegen (sog. Black List), ist derzeit unter der Internetadresse https://ec.europa.eu/transport/modes/air/safety/air-ban_de abrufbar sowie alternativ in unseren Geschäftsräumen einzusehen.

11. Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Abs. 1 Nr. 1 VSBG

Es wird darauf hingewiesen, dass wir nicht generell zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) bereit und hierzu auch nicht gesetzlich verpflichtet sind.
Wir sind gleichwohl bestrebt, etwaige Streitigkeiten im direkten Kontakt zum Teilnehmer außergerichtlich beizulegen. Kommt es hierbei nicht zu einer einvernehmlichen Beilegung der Streitigkeit, so werden wir den Teilnehmer darüber unterrichten, ob im betreffenden Einzelfall die Bereitschaft zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer zuständigen Verbraucherschlichtungsstelle besteht. Eine zuständige Verbraucherschlichtungsstelle ist die nachfolgend aufgeführte: Zentrum für Schlichtung e.V. - Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle -, www.verbraucher-schlichter.de; Straßburger Straße 8 - 77694 Kehl am Rhein.

12. Gerichtsstand

Für den Fall, dass der Teilnehmer nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in das Ausland bzw. außerhalb des Geltungsbereichs der Zivilprozessordnung verlegt oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand Bonn vereinbart.

Stand: 01.Juli 2018



Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei Verträgen über Gastschulaufenthalte nach § 651u des Bürgerlichen Gesetzbuchs

Auf den Ihnen angebotenen Vertrag finden die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs über Pauschalreisen entsprechende Anwendung.
Daher können Sie Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Bei einem Gastschulaufenthalt gelten darüber hinaus die besonderen Bestimmungen des § 651u Absatz 2 bis 4 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, insbesondere für den Rücktritt vom Vertrag vor Reisebeginn und für die Kündigung.
Das Unternehmen Experiment e. V. verfügt über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für den Fall seiner Insolvenz. Die Absicherung umfasst die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Vertrag die Beförderung umfasst, die Sicherstellung der Rückbeförderung.

Ihre wichtigsten Rechte nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs

- Die Reisenden, d. h. in aller Regel nicht die Gastschüler selbst, sondern die Vertragspartner des Reiseveranstalters, erhalten alle wesentlichen Informationen über die Pauschalreise vor Abschluss des Vertrags.

- Es haftet immer mindestens ein Unternehmer für die ordnungsgemäße Erbringung der von dem Vertrag umfassten Reiseleistungen.

- Die Reisenden erhalten eine Notruftelefonnummer oder Angaben zu einer Kontaktstelle, über die sie sich mit dem Reiseveranstalter oder dem Reisebüro in Verbindung setzen können.

- Die Reisenden können die Pauschalreise – innerhalb einer angemessenen Frist und unter Umständen unter zusätzlichen Kosten – auf eine andere Person übertragen.

- Der Reisepreis darf nur erhöht werden, wenn bestimmte Kosten (zum Beispiel Treibstoffpreise) sich erhöhen und die Preiserhöhung im Vertrag ausdrücklich vorgesehen ist. Eine Preiserhöhung ist nur wirksam, wenn die Unterrichtung des Reisenden nicht später als 20 Tage vor Reisebeginn erfolgt. Übersteigt die Preiserhöhung 8 % des Reisepreises, kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten. Wenn sich ein Reiseveranstalter das Recht auf eine Preiserhöhung vorbehält, hat der Reisende das Recht auf eine Preissenkung, wenn die entsprechenden Kosten sich verringern.

- Die Reisenden können ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten und erhalten eine volle Erstattung aller Zahlungen, wenn einer der wesentlichen Bestandteile der Pauschalreise mit Ausnahme des Preises erheblich geändert wird. Wenn der Reiseveranstalter die Pauschalreise vor Reisebeginn absagt, haben die Reisenden Anspruch auf eine Kostenerstattung und unter Umständen auf eine Entschädigung.

- Die Reisenden können bei Eintritt außergewöhnlicher Umstände vor Reisebeginn ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten, beispielsweise wenn am Bestimmungsort schwerwiegende Sicherheitsprobleme bestehen, die die Pauschalreise voraussichtlich beeinträchtigen.

- Zudem können die Reisenden vor Reisebeginn jederzeit, d. h. ohne weitere Voraussetzungen, vom Vertrag zurücktreten, gegebenenfalls gegen Zahlung einer angemessenen Rücktrittsgebühr.

- Der Reisende kann den Vertrag bis zur Beendigung der Reise auch jederzeit kündigen. Der Reiseveranstalter ist dann berechtigt, den vereinbarten Reisepreis abzüglich ersparter Aufwendungen zu verlangen. Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, die infolge der Kündigung notwendigen Maßnahmen zu treffen. Er hat insbesondere, falls der Vertrag die Beförderung des Gastschülers umfasst, für dessen Rückbeförderung zu sorgen. Die Mehrkosten trägt in diesem Fall der Reisende.

- Kann nach Reisebeginn ein erheblicher Teil der Reiseleistungen nicht vereinbarungsgemäß durchgeführt werden, so sind dem Reisenden ohne Mehrkosten angemessene Ersatzleistungen anzubieten. Der Reisende kann den Vertrag kostenfrei kündigen, wenn Leistungen nicht gemäß dem Vertrag erbracht werden, die Pauschalreise hierdurch erheblich beeinträchtigt wird und der Reiseveranstalter es versäumt, Abhilfe zu schaffen. In diesem Fall trägt der Reiseveranstalter die Mehrkosten für eine gegebenenfalls zu veranlassende Rückbeförderung des Gastschülers.

- Der Reisende hat Anspruch auf eine Preisminderung und/oder Schadenersatz, wenn die Leistungen nicht oder nicht ordnungsgemäß erbracht werden.

- Der Reiseveranstalter leistet dem Reisenden bzw. dem Gastschüler Beistand, wenn dieser sich in Schwierigkeiten befindet.

- Im Fall der Insolvenz des Reiseveranstalters werden Zahlungen zurückerstattet. Tritt die Insolvenz des Reiseveranstalters nach Reisebeginn ein und ist die Beförderung Bestandteil der Pauschalreise, so wird die Rückbeförderung des Gastschülers gewährleistet. Experiment e. V. hat eine Insolvenzabsicherung mit der „tourVERS Touristik-Versicherungs-Service GmbH“ abgeschlossen. Die Reisenden können diese Einrichtung unter der Anschrift tourVERS Touristik-Versicherungs-Service GmbH, Borsteler Chaussee 51, 22453 Hamburg, Tel.: +49 (0)40-2442880, Fax: +49 (0)40-24428899, E-Mail: service@tourvers.de kontaktieren, wenn ihnen Leistungen aufgrund der Insolvenz von Experiment e.V. verweigert werden.

Webseite, auf welcher die Gesamtausgabe des Bürgerlichen Gesetzbuchs zu finden ist: www.gesetze-im-internet.de/bgb.



Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) ab 1. Juli 2018

Bei unseren Programmangeboten stehen das Miteinander, das Kommunizieren, die menschliche Begegnung und das interkulturelle Lernen im Mittelpunkt. Gleichwohl können wir nicht daran vorbeigehen, dass unsere Angebote nicht in einem rechtsfreien Raum stattfinden. Auch wir müssen uns an gewisse Regeln halten – ebenso wie Sie als Teilnehmerin bzw. als Teilnehmer*. Aus diesem Grund machen wir das Nachfolgende zum Inhalt des zwischen Ihnen und uns zustande kommenden Teilnehmervertrages. Sie werden feststellen, dass Rechte und Pflichten in einem ausgewogenen Verhältnis stehen.

1. Abschluss des Reisevertrages

Das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen (im Folgenden „Teilnehmer“) und Experiment e.V. (im Folgenden "Wir/uns") unterliegt den §§ 651 a ff. BGB sowie, jeweils ergänzend, der Leistungsbeschreibung in unserer Broschüre bzw. im Internet sowie diesen Allgemeinen Teilnahmebedingungen.
Für Schulbesuche im Ausland gelten abweichend gesonderte Teilnahmebedingungen.
Mit seiner Anmeldung bietet der Teilnehmer uns den Abschluss eines Pauschalreisevertrages verbindlich an. Die Anmeldung ist in Textform vorzunehmen. Bei Minderjährigen ist die Anmeldung von den gesetzlichen Vertretern zu unterschreiben. Im Falle der Minderjährigkeit werden die gesetzlichen Vertreter/Erziehungsberechtigten kraft gesonderter Erklärung auch im eigenen Namen weitere Vertragsparteien neben dem Teilnehmer. Der Vertrag kommt mit unserer schriftlichen Reisebestätigung (§ 651d Abs. 3 BGB) mit den Leistungen zustande, die in der Leistungsbeschreibung und ergänzend in der Reisebestätigung aufgeführt sind. Mit der Bestätigung übersenden wir Ihnen den Sicherungsschein gemäß § 651r Abs. 4 BGB. Weicht die Reisebestätigung von Ihrer Anmeldung ab, so halten wir uns an das damit gemachte neue Angebot 10 Kalendertage gebunden, bei dessen fristgerechter Annahme der Vertrag auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande kommt.

2. Bezahlung

2.1 Nachfolgend geregelte Zahlungen vor Beendigung der Reise sind für alle Programme nur gegen Aushändigung des mit der Teilnahmebestätigung zugehenden Sicherungsscheins im Sinne von § 651r Abs. 4 BGB zu leisten. Nach dem Zugang der Reisebestätigung ist eine Anzahlung in Höhe von 15% des Reisepreises zu leisten. Die Restzahlung wird 2 Wochen vor Reisebeginn fällig. Ohne vollständige Bezahlung des Reisepreises vor Reisebeginn besteht kein Anspruch auf unsere weiteren vertraglichen Leistungen. Alle Zahlungen sind auf das Konto Nr. 272 272 000 bei der Commerzbank, BLZ 370 800 40, IBAN: DE68370800400272272000, BIC: DRESDEFF370 zu leisten.
Aufgrund erheblicher Vorleistungsverpflichtungen gegenüber unseren Leistungsträgern und Partnerorganisationen gelten für die nachfolgend genannten Programme folgende Abweichungen:
2.2. In den Programmen „Demi Pair“, „Freiwilligendienst“ und „Praktikum im Ausland“ ist der nach der Anzahlung gem. Ziffer 2.1. (15%) verbliebene Anteil von 85% des Reisepreises gestaffelt in zwei Raten fällig: 50% der Restzahlung (42,5% des Gesamtpreises) nach Eingang der Platzierung bzw. spätestens 30 Tage vor Reisebeginn; 50% der Restzahlung (42,5% des Gesamtpreises) 14 Tage vor Reisebeginn.

2.3. Im Programm „Work & Travel Farmstay“ ist nach dem Zugang der Reisebestätigung eine Anzahlung in Höhe von 50 % des Reisepreises fällig, die Restzahlung ist 45 Tage vor Reisebeginn fällig.

3. Preisänderungen nach Vertragsabschluss

Wir sind bis zum Ablauf des 21. Tages vor dem vereinbarten Reisetermin zu einer Erhöhung des Reisepreises um maximal 8 % berechtigt, soweit damit einer nicht von uns zu vertretenden, nach Vertragsschluss aufgetretenen und für uns bei Vertragsschluss nicht vorhersehbaren Erhöhung der Beförderungskosten (insbesondere Benzin/Ölpreisverteuerungen), Erhöhung der Steuern und sonstigen Abgaben für vereinbarte Reiseleistungen, wie Touristenabgaben, Hafen- oder Flughafengebühren oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse Rechnung getragen wird. Der Reisepreis darf nur in dem Umfang erhöht werden, der der Erhöhung der vorgenannten Preisbestandteile des ausgeschriebenen Programmpreises und ihrer Auswirkung auf die Kosten der Reise entspricht. Der Erhöhungsbetrag wird zum vereinbarten Reisepreis addiert. Soweit einschlägige Kostenerhöhungen eine Reisegruppe in ihrer Gesamtheit betreffen, werden solche zunächst auf die einzelnen Reiseteilnehmer aufgeteilt. Je nachdem, welche Berechnung für den Reiseteilnehmer günstiger ist, wird entweder die ursprünglich kalkulierte Durchschnittsteilnehmerzahl oder die konkret erwartete Teilnehmerzahl zugrunde gelegt. Im Falle einer Erhöhung der Beförderungskosten wird bei einer auf den Sitzplatz bezogenen Erhöhung der konkrete Erhöhungsbetrag vom Teilnehmer verlangt. In anderen Fällen werden die vom betreffenden Beförderungsunternehmen pro Beförderungsmittel geforderten, zusätzlichen Beförderungskosten durch die Zahl der Sitzplätze des Beförderungsmittels geteilt und der sich daraus ergebende Erhöhungsbetrag für den Einzelplatz vom Teilnehmer verlangt. Im Falle einer Erhöhung der Abgaben wie Hafen- oder Flughafengebühren uns gegenüber sind wir berechtigt, den Programmpreis um den entsprechenden, anteiligen Betrag zu erhöhen. Im Falle einer Änderung der Wechselkurse nach Abschluss des Reisevertrags sind wir berechtigt, den Programmpreis in dem Umfang zu erhöhen, in dem sich die Reise infolge der Kursänderung gemessen an den bei Vertragsabschluss zugrunde gelegten Kalkulationsansätzen für uns verteuert hat. Wir haben den Teilnehmer über die Preiserhöhung und deren Berechnung entweder schriftlich, per E-Mail oder mittels sonstigem dauerhaften Datenträger vor Reisebeginn zu unterrichten. Für den Fall, dass eine beabsichtigte Preiserhöhung den Reisepreis um mehr als 8 % übersteigen würde, ist eine einseitige Preiserhöhung durch uns ausgeschlossen; wir sind allerdings berechtigt, dem Teilnehmer eine angemessene Überlegungsfrist zu setzen, binnen derer ein entsprechendes Angebot zur Preiserhöhung angenommen oder wahlweise der kostenfreie Rücktritt vom Vertrag erklärt werden kann; läuft die Frist ohne Reaktion des Teilnehmers ab, so gilt das Angebot auf Preiserhöhung als angenommen. Wenn und soweit sich nach Vertragsschluss und vor Reisebeginn die Beförderungskosten, Steuern und sonstige Abgaben für vereinbarte Reiseleistungen, wie Touristenabgaben, Hafen- oder Flughafengebühren oder die für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse geändert haben und dies zu niedrigeren Kosten für uns führt, kann der Teilnehmer entsprechend den Fällen einer Erhöhung in umgekehrter Weise eine Senkung des Reisepreises verlangen. Hat der Teilnehmer mehr als den hiernach geschuldeten Betrag gezahlt, ist der Mehrbetrag von uns zu erstatten. Wir sind berechtigt, von dem zu erstattenden Mehrbetrag die tatsächlich entstandenen und dem Teilnehmer auf Verlangen nachzuweisenden Verwaltungsausgaben in Abzug zu bringen.
Soweit wir das gebuchte Programm aus einem nach Vertragsschluss eingetretenen Umstand nur unter erheblicher Änderung einer der wesentlichen Eigenschaften des Programms oder nur unter Abweichung von besonderen Vorgaben des Teilnehmers, die Inhalt des Vertrags geworden sind, verschaffen können, so sind wir bis zum Reisebeginn berechtigt, dem Teilnehmer entweder schriftlich, per E-Mail oder mittels sonstigem dauerhaften Datenträger ein Änderungsangebot zu unterbreiten und eine angemessene Überlegungsfrist zu setzen, binnen derer das entsprechende Angebot zur Änderung des Vertrages angenommen oder wahlweise der kostenfreie Rücktritt vom Vertrag erklärt werden kann; läuft die Frist ohne Reaktion des Teilnehmers ab, so gilt das Angebot auf Vertragsänderung als angenommen. Ist das geänderte Programm im Vergleich zum ursprünglich geschuldeten nicht von mindestens gleichwertiger Beschaffenheit, so bleiben gesetzliche Minderungs- und oder Schadens- oder Aufwendungsersatzansprüche des Teilnehmers unberührt.

4. Informationspflichten/Visum

Ab dem Zeitpunkt der Anmeldung und über die gesamte Dauer des Vertragsverhältnisses hat uns der Teilnehmer bzw. sein gesetzlicher Vertreter sämtliche für das Vertragsverhältnis maßgeblichen Informationen möglichst schriftlich oder in Textform zu erteilen. Der Teilnehmer verpflichtet sich, uns über vorhandene und vormalig bestandene körperliche Gebrechen sowie körperliche oder psychische Erkrankungen (z. B. auch etwaige "Essstörungen" und Allergien) zu informieren, soweit diese die Durchführung des Programms beeinträchtigen können oder unmöglich machen. Der Teilnehmer ist für die notwendigen Ausweispapiere, die Erteilung eines gegebenenfalls erforderlichen Visums, Impfnachweise und sonstigen Bescheinigungen sowie für die Einhaltung der Einreise-, Zoll- und Devisenbestimmungen in vollem Umfange selbst verantwortlich, sofern es in der Programmbeschreibung nicht ausdrücklich anders aufgeführt ist. Bei Unklarheiten ist der Teilnehmer verpflichtet, uns rechtzeitig vor Beginn der Reise schriftlich darauf hinzuweisen. Der Teilnehmer sollte sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen rechtzeitig informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat zu Thrombose- und anderen Gesundheitsrisiken eingeholt werden. Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird verwiesen. Wird die Erteilung eines erforderlichen Visums von den zuständigen Behörden verweigert, wird der Vertrag im Falle der Nichterteilung des Visums nachträglich aufgehoben. Der entrichtete Programmpreis wird rückerstattet, wenn uns gegenüber der schriftliche Nachweis der Ablehnung vom Teilnehmer vorgelegt wird.

5 Rücktritt durch den Teilnehmer

5.1. Vor Reiseantritt kann der Teilnehmer jederzeit vom Vertrag zurücktreten; diese Erklärung sollte zu Beweiszwecken schriftlich oder in Textform (z.B. per E-Mail oder Fax) abgegeben werden. In diesem Fall, oder wenn der Teilnehmer die Reise aus Gründen nicht antritt, die von uns nicht zu vertreten sind, verlieren wir zwar unseren Anspruch auf den Reisepreis, können aber angemessenen Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und für unsere Aufwendungen verlangen. Bei Berechnung des Ersatzes berücksichtigen wir den Wert der von uns ersparten Aufwendungen und eine mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistung.
Als Ersatz im Rücktrittsfall steht uns eine angemessene Entschädigung zu, die anteilig am Reisepreis bemessen wie folgt pauschaliert werden kann (ausgenommen in Fällen nach Ziffer 5.4 dieser Bestimmungen):

  • ab Vertragsschluss bis mehr als 60 Tage vor Reiseantritt: 15%
  • ab dem 60. Tag vor Reiseantritt: 20%
  • ab dem 30. Tag vor Reiseantritt: 30%
  • ab dem 14. Tag vor Reiseantritt: 50%
  • ab dem 7. Tag vor Reiseantritt: 75%

Für Teilnehmer der Programme Demi Pair, Freiwilligendienst und Praktikum im Ausland gilt ergänzend, d. h. unter Beibehaltung der vorstehenden Pauschalen im Übrigen:

  • ab Erhalt der Platzierung, soweit diese früher erfolgt als 14 Tage vor Reiseantritt: 50%

Für Teilnehmer des Programmes „Work & Travel Farmstay“ gilt abweichend:

  • ab Vertragsschluss bis mehr als 45 Tage vor Reiseantritt: 50%
  • ab dem 45. Tag vor Reiseantritt: 85%

Für alle Programme gilt: Steht programmbedingt noch kein konkreter Reisebeginn fest, so gilt der erste Tag des vertraglich vorgesehenen Ausreisemonats als Reiseantritt.
Dem Teilnehmer bleibt der Nachweis vorbehalten, dass uns im konkreten Einzelfall keine bzw. geringere Kosten als die geltend gemachte Pauschale entstanden sind.

5.2. Anstelle der vorstehenden Entschädigungspauschalen bleibt uns im Wege eines Wahlrechts vorbehalten, eine konkret am Einzelfall zu berechnende angemessene Rücktrittsentschädigung vom Teilnehmer zu fordern, deren Höhe sich nach dem Programmpreis unter Abzug des durch uns nachzuweisenden Wertes der ersparten Aufwendungen sowie dessen, was durch etwaige anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erworben werden kann, bemisst.

5.3. Falls der Teilnehmer einzelne Leistungen infolge einer von ihm zu vertretenden vorzeitigen Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen, die in der Sphäre des Teilnehmers begründet sind (z. B. plötzliche schwere Erkrankung), nicht in Anspruch nimmt oder nehmen kann, so werden wir uns bei den Leistungsträgern für eine Erstattung der ersparten Aufwendungen einsetzen und das Empfangene an den Teilnehmer auskehren, es sei denn, dass es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen. Eine weitergehende Kostenerstattung bei einem Rücktritt ist ausgeschlossen.

5.4. Wir können nach Rücktritt des Teilnehmers vor Reisebeginn keine Entschädigung verlangen, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung des Programms oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen. Umstände sind unvermeidbar und außergewöhnlich in diesem Sinne, wenn sie nicht der Kontrolle der Partei unterliegen, die sich hierauf beruft, und sich ihre Folgen auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären.

5.5. Bei Rücktritt des Teilnehmers nach Antritt der Reise kann eine Rückerstattung des Programmpreises nur erfolgen, soweit dies nach den allgemeinen gesetzlichen Bestimmungen gerechtfertigt ist.

6. Rücktritt durch uns bei nicht erreichter Mindestteilnehmerzahl

Vor Reisebeginn können wir vom Vertrag zurücktreten, wenn eine im Vertrag angegebene Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Der Rücktritt hat innerhalb der im Vertrag genannten Frist zu erfolgen, spätestens jedoch 20 Tage vor Reisebeginn. Im Falle des Rücktritts erstatten wir dem Teilnehmer unverzüglich den Reisepreis, spätestens innerhalb von 14 Tagen nach dem Rücktritt.

7. Kündigung bei Verstoß gegen Informationspflichten

Kommt der Teilnehmer seiner Informationspflicht nicht nach, uns über vorhandene und vormalig bestandene körperliche Gebrechen sowie körperliche oder psychische Erkrankungen (auch etwaige »Essstörungen«) im Sinne von Ziffer 4. zu informieren, so sind wir berechtigt, den Vertrag zu kündigen, wenn der Teilnehmer die vermittelte Platzierung bzw. – je nach Programm – die vermittelte Arbeitsstelle aufgrund des verschwiegenen Krankheitsbilds nicht antreten kann und soweit uns die entsprechenden Umstände nicht schon bei Vertragsabschluss bekannt waren. In diesem Falle behalten wir – unbeschadet weitergehender gesetzlicher Schadensersatzansprüche – den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis abzüglich etwaiger ersparter Aufwendungen.

8. Außerordentliche Kündigung durch uns

Sollte der Teilnehmer die erfolgreiche Durchführung des Programms dadurch gefährden, dass er gegen Gesetze im Zielland oder gegen örtliche oder allgemeine Gepflogenheiten des gedeihlichen Zusammenlebens (etwa durch die Verletzung berechtigter Belange einer Gastfamilie) oder gegen dem Teilnehmer zugegangene Verhaltensregeln (ggfls. solche der Partnerorganisationen) in nicht nur unerheblicher Weise verstößt, so können wir den Vertrag kündigen. Die Kündigung setzt in der Regel eine Abmahnung voraus. Die Partnerorganisationen vor Ort sind berechtigt, Abmahnungen und gegebenenfalls die Kündigung gegenüber dem Teilnehmer auszusprechen. Besonders schwerwiegende Pflichtverletzungen des Teilnehmers können die Kündigung unter Abwägung der beiderseitigen Interessen auch ohne vorherige Abmahnung rechtfertigen (z.B. die Begehung von Straftaten sowie Drogenkonsum sowie die erhebliche Gefährdung des Teilnehmers selbst oder anderer beteiligter Personen). Ein schwerwiegender Verstoß im dargestellten Sinne kann auch den sofortigen Ausschluss aus dem Programm sowie im Falle von minderjährigen Teilnehmern die umgehende Rückkehr nach Deutschland nach sich ziehen, etwa wenn das Fehlverhalten dazu führt, dass die Gastfamilie oder die Partnerorganisation die Fortsetzung des Aufenthalts ablehnen. Im Falle der berechtigten Kündigung bleibt unser Anspruch auf den vollen Programmpreis unter Anrechnung etwaiger ersparter Aufwendungen bestehen. Durch uns nachzuweisende Mehrkosten einer vorzeitigen Rückreise sind vom Teilnehmer zu tragen.

9. Mängelanzeige/Gewährleistung

Im Falle des Auftretens eines Mangels der durch uns und/oder der Partnerorganisation erbrachten Leistungen ist der Teilnehmer gehalten, den Mangel uns gegenüber oder gegenüber der zuständigen Partnerorganisation unverzüglich vor Ort anzuzeigen und uns vor Ausspruch einer Kündigung eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen, wenn nicht die Abhilfe unmöglich ist oder durch uns verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrags durch ein besonderes Interesse des Teilnehmers gerechtfertigt ist. Etwaige Ansprüche wegen Mängeln nach § 651i Absatz 3 BGB verjähren in zwei Jahren, wobei die Verjährung mit dem Tage beginnt, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

10. Haftungsbeschränkung

Unsere vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind (auch die Haftung für die Verletzung vor-, neben- oder nachvertraglicher Pflichten) und die nicht schuldhaft herbeigeführt wurden, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Soweit wir vertraglicher Luftfrachtführer sind, regelt sich die Haftung nach den Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes in Verbindung mit den internationalen Abkommen von Warschau, Den Haag, Guadalajara und dem Montrealer Übereinkommen.

11. Social Media Klausel

Der Teilnehmer ist für alle Inhalte (Aussagen, Kommentare, Fotos usw.), die auf seinen Profilen in sozialen Medien und sozialen Netzwerken publiziert werden, selbst verantwortlich. Der Teilnehmer darf keine Inhalte oder Bilder veröffentlichen, die gegen die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland, des Ziellandes oder unsere Teilnahmebedingungen verstoßen. Dies gilt ebenso für Inhalte oder Bilder, die als obszön, diffamierend, bedrohend, belästigend oder verletzend gegenüber anderen Personen/Unternehmen wirken. Ferner hat der Teilnehmer von Onlineaktivitäten Abstand zu nehmen, die seine Sicherheit oder die Sicherheit und Privatsphäre der Gastfamilie, des Unternehmens oder der Vermieter gefährden könnten. Dies beinhaltet die Kommunikation oder das Treffen mit Dritten, die Veröffentlichung von Informationen, die zur Identifizierung der Gastfamilie/Vermieter oder deren Wohnort durch das Preisgeben der vollen Namen, Wohnadresse, Telefonnummer, Bank- und Kreditkarteninformationen usw. führen könnte. Soweit dem Teilnehmer die Mitbenutzung eines Internetanschlusses durch uns oder die Gastfamilie/das Unternehmen/den Vermieter gewährt wird, verpflichtet sich der Teilnehmer, im Rahmen der Nutzung nicht gegen bestehende Gesetze zu verstoßen und keine Rechte Dritter zu verletzen (z.B. durch illegale Downloads urheberrechtlich geschützter Inhalte).

12. Ton- und Videoaufzeichnungen

Soweit das Programm die Teilnahme an einem Vor- und Nachbereitungsseminar vorsieht, ist es dem Teilnehmer ohne unsere vorherige Zustimmung nicht gestattet, Ton- und/oder Videoaufzeichnungen (einschließlich Fotografien) vorzunehmen. Im Einzelfall genehmigte Aufzeichnungen/Fotografien dürfen nicht ohne unsere Zustimmung verbreitet, insbesondere nicht in sozialen Netzwerken, auf Internet-Broadcasting-Plattformen oder in sonstiger Weise der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

13. Information über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens

Soweit das gebuchte Programm eine Beförderung im Luftverkehr beinhaltet, wird darauf hingewiesen, dass es sich bei den durch uns vermittelten Flügen um sog. »codesharing-Flüge« handeln kann, wonach sich zwei oder mehrere Luftfahrtunternehmen einen Linienflug teilen. Wir unterrichten den Teilnehmer gemäß der EG-Verordnung zur Unterrichtung von Fluggästen über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens bei der Buchung über die Identität der/des ausführenden Luftfahrtunternehmens (im Folgenden »Fluggesellschaft«). Steht/stehen bei der Buchung die ausführende(n) Fluggesellschaft(en) noch nicht fest, so nennen wir dem Teilnehmer die Fluggesellschaft(en), die den Flug wahrscheinlich durchführen wird/werden. Sobald wir wissen, welche Fluggesellschaft(en) den Flug durchführen wird/werden, informieren wir den Teilnehmer entsprechend. Wechselt(n) die dem Teilnehmer mitgeteilte(n) Fluggesellschaft(en), werden wir unverzüglich angemessene Schritte zur Sicherstellung der möglichst raschen Unterrichtung des Teilnehmers über den Wechsel einleiten. Die Liste von Fluggesellschaften, die in der EG einer Betriebsuntersagung unterliegen (sog. Black List), ist derzeit unter der Internetadresse https://ec.europa.eu/transport/modes/air/safety/air-ban_de abrufbar sowie alternativ in unseren Geschäftsräumen einzusehen.

14. Allgemeine Informationspflicht nach § 36 Abs. 1 Nr. 1 VSBG

Es wird darauf hingewiesen, dass wir nicht generell zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) bereit und hierzu auch nicht gesetzlich verpflichtet sind. Wir sind gleichwohl bestrebt, etwaige Streitigkeiten im direkten Kontakt zum Teilnehmer außergerichtlich beizulegen. Kommt es hierbei nicht zu einer einvernehmlichen Beilegung der Streitigkeit, so werden wir den Teilnehmer darüber unterrichten, ob im betreffenden Einzelfall die Bereitschaft zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer zuständigen Verbraucherschlichtungsstelle besteht. Eine zuständige Verbraucherschlichtungsstelle ist die nachfolgend aufgeführte: Zentrum für Schlichtung e.V. - Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle -, www.verbraucher-schlichter.de; Straßburger Straße 8 - 77694 Kehl am Rhein.

15. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen

Die Unwirksamkeit, Lückenhaftigkeit oder Unanwendbarkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Allgemeinen Teilnahmebedingungen führt nicht zur Unwirksamkeit oder Unanwendbarkeit der übrigen Bestimmungen.

16. Gerichtsstand

Für den Fall, dass der Teilnehmer nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in das Ausland bzw. außerhalb des Geltungsbereichs der Zivilprozessordnung verlegt oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand Bonn vereinbart.

*Im Folgetext wird ausschließlich aus Gründen der Lesbarkeit lediglich die männliche Form verwendet.



Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei Verträgen bei einer Pauschalreise nach § 651a des Bürgerlichen Gesetzbuchs

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302.

Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Das Unternehmen Experiment e. V. trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise.

Zudem verfügt das Unternehmen Experiment e. V. über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist, zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall seiner Insolvenz.

Wichtigste Rechte nach der Richtlinie (EU) 2015/2302

- Die Reisenden erhalten alle wesentlichen Informationen über die Pauschalreise vor Abschluss des Pauschalreisevertrags.

- Es haftet immer mindestens ein Unternehmer für die ordnungsgemäße Erbringung aller im Vertrag inbegriffenen Reiseleistungen.

- Die Reisenden erhalten eine Notruftelefonnummer oder Angaben zu einer Kontaktstelle, über die sie sich mit dem Reiseveranstalter oder dem Reisebüro in Verbindung setzen können.

- Die Reisenden können die Pauschalreise – innerhalb einer angemessenen Frist und unter Umständen unter zusätzlichen Kosten – auf eine andere Person übertragen.

- Der Preis der Pauschalreise darf nur erhöht werden, wenn bestimmte Kosten (zum Beispiel Treibstoffpreise) sich erhöhen und wenn dies im Vertrag ausdrücklich vorgesehen ist, und in jedem Fall bis spätestens 20 Tage vor Beginn der Pauschalreise. Wenn die Preiserhöhung 8 % des Pauschalreisepreises übersteigt, kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten. Wenn sich ein Reiseveranstalter das Recht auf eine Preiserhöhung vorbehält, hat der Reisende das Recht auf eine Preissenkung, wenn die entsprechenden Kosten sich verringern.

- Die Reisenden können ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten und erhalten eine volle Erstattung aller Zahlungen, wenn einer der wesentlichen Bestandteile der Pauschalreise mit Ausnahme des Preises erheblich geändert wird. Wenn der für die Pauschalreise verantwortliche Unternehmer die Pauschalreise vor Beginn der Pauschalreise absagt, haben die Reisenden Anspruch auf eine Kostenerstattung und unter Umständen auf eine Entschädigung.

– Die Reisenden können bei Eintritt außergewöhnlicher Umstände vor Beginn der Pauschalreise ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten, beispielsweise wenn am Bestimmungsort schwerwiegende Sicherheitsprobleme bestehen, die die Pauschalreise voraussichtlich beeinträchtigen.

– Zudem können die Reisenden jederzeit vor Beginn der Pauschalreise gegen Zahlung einer angemessenen und vertretbaren Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten.

– Können nach Beginn der Pauschalreise wesentliche Bestandteile der Pauschalreise nicht vereinbarungsgemäß durchgeführt werden, so sind dem Reisenden angemessene andere Vorkehrungen ohne Mehrkosten anzubieten. Der Reisende kann ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten (in der Bundesrepublik Deutschland heißt dieses Recht „Kündigung“), wenn Leistungen nicht gemäß dem Vertrag erbracht werden und dies erhebliche Auswirkungen auf die Erbringung der vertraglichen Pauschalreiseleistungen hat und der Reiseveranstalter es versäumt, Abhilfe zu schaffen.

– Der Reisende hat Anspruch auf eine Preisminderung und/oder Schadenersatz, wenn die Reiseleistungen nicht oder nicht ordnungsgemäß erbracht werden.

– Der Reiseveranstalter leistet dem Reisenden Beistand, wenn dieser sich in Schwierigkeiten befindet.

– Im Fall der Insolvenz des Reiseveranstalters oder – in einigen Mitgliedstaaten – des Reisevermittlers werden Zahlungen zurückerstattet. Tritt die Insolvenz des Reiseveranstalters oder, sofern einschlägig, des Reisevermittlers nach Beginn der Pauschalreise ein und ist die Beförderung Bestandteil der Pauschalreise, so wird die Rückbeförderung der Reisenden gewährleistet. Experiment e. V. hat eine Insolvenzabsicherung mit der „tourVERS Touristik-Versicherungs-Service GmbH“ abgeschlossen. Die Reisenden können diese Einrichtung unter der Anschrift tourVERS Touristik-Versicherungs-Service GmbH, Borsteler Chaussee 51, 22453 Hamburg, Tel.: +49 (0)40-2442880, Fax: +49 (0)40-24428899, E-Mail: service@tourvers.de kontaktieren, wenn ihnen Leistungen aufgrund der Insolvenz von Experiment e. V. verweigert werden.

– Ort, in der die Richtlinie (EU) 2015/2302 in der in das nationale Recht umgesetzten Form zu finden ist: www.umsetzung-richtlinie-eu2015-2302.de.