Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Auf dieser Seiten veröffentlichen wir regelmäßig unsere aktuellen Pressemitteilungen.

Alte Pressemitteilungen finden Sie im Archiv. Außerdem finden Sie in unserer Pressemappe gebündelte Informationen rund um Experiment e.V. und unsere Programme. Bei Fragen können Sie sich an Hanna Sobotka wenden, die in der Bonner Geschäftsstelle für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist (E-Mail: sobotka@experiment-ev.de, Telefon: 0228 95722-42).

Aktuelle Pressemitteilungen

  • 1 von 3
2. September 2016
Gute Gründe für die USA / Schüleraustausch mit Experiment e.V.

Bonn, 1. September 2016 – Zurzeit dominieren in den Medien kritische Töne zu den USA. Dem möchte die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. nun etwas Positives entgegensetzen. Schließlich ist die USA nach wie vor das mit Abstand beliebteste Land für einen Schüleraustausch – und das hat gute Gründe.

„Ich selbst war Ende der 70er Jahren als Schülerin in Michigan. Der High School Spirit hat mich als Jugendliche absolut begeistert. Von der Offenheit und Herzlichkeit der Menschen habe ich viel gelernt und stehe sogar heute noch im Kontakt zu meiner Gastfamilie“, sagt Sabine Stedtfeld, Teamleiterin des Bereichs „Schüleraustausch weltweit“ bei Experiment e.V. Zudem gibt Experiment e.V. den aktuell günstigen Dollarkurs an die Teilnehmenden weiter, so dass ein Aufenthalt für ein Schuljahr oder –halbjahr 2017 zu besonders guten Konditionen angeboten werden kann. Alle Informationen dazu gibt es unter www.experiment-ev.de/schulbesuch.

Ein weiterer Vorteil: Die Austauschorganisation feiert 2017 ihr 85-jähriges Bestehen mit einem besonders hohen eigenen Stipendienfonds von 85.000 Euro. Daraus werden Teilstipendien bis 4.000 Euro für alle Schüleraustausch-Programme ab drei Monaten bis zu einem Schuljahr in 20 Programmländern weltweit vergeben. Bis zum 16. September können sich Schülerinnen und Schüler auch noch für ein Vollstipendium für ein Schuljahr in den USA über das Parlamentarische Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestages bewerben. Auskunft zu den Programmen und Stipendien geben die Mitarbeiterinnen in der Bonner Geschäftsstelle. Ansprechpartnerin ist Sabine Stedtfeld (school@experiment-ev.de, 0228 95722-15).

Über Experiment e.V.
Das Ziel von Experiment e.V. ist seit über 80 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Experiment e.V. ist gemeinnützig und das deutsche Mitglied von "The Experiment in International Living" (EIL). 2015 reisten 1.989 Teilnehmer/innen mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielten Stipendien. Kooperationspartner sind u.a. das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, der Deutsche Bundestag, das Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.

26. August 2016
Experiment e.V. ist neuer Sponsor des BTHV / Austauschorganisation engagiert sich vor Ort

Bonn, 26. August 2016 – Die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. mit Sitz in Bonn ist neuer Sponsor des Bonner Tennis- und Hockey-Vereins (BTHV). Die beiden Vereine möchten sich gegenseitig unterstützen und gemeinsam für ihre Ziele einstehen.

Bettina Wiedmann, Geschäftsführerin von Experiment e.V., besuchte am vergangenen Freitag (19.08.2016) das Hockey-Sommerferiencamp in Dottendorf (Foto). „Der BTHV und Experiment e.V. passen sehr gut zusammen: Uns vereint, dass wir Familie und Jugend fördern, an eine lange Tradition anknüpfen und dennoch modern sind und mit der Zeit gehen. Einige Vereinsmitglieder waren sogar schon mit uns im Ausland und haben einen Schüleraustausch oder einen Freiwilligendienst gemacht und wir freuen uns, wenn wir noch weitere junge Menschen und Bonner Familien für den interkulturellen Austausch begeistern können“, so Wiedmann.

Auch Andreas Stumpf, BTHV-Vorstandsmitglied und Hockeyobmann, freut sich über die neue Kooperation: „Mit unseren 1.800 Mitgliedern und einer tollen familiären Vereinsphilosophie können wir für unseren neuen Sponsor einiges bieten. Uns gelingt es so, die Strukturen unserer sportlichen Abteilungen auf einem stabilen wirtschaftlichen Fundament weiterzuentwickeln. Wenn wir dadurch noch interessanter für Kinder und Jugendliche werden und uns zugleich neben dem Sport noch für andere wichtige Themen einsetzen, haben nicht nur Experiment e.V. und wir etwas davon, sondern vor allem unsere Mitglieder.“

Über Experiment e.V.
Das Ziel von Experiment e.V. ist seit über 80 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Experiment e.V. ist gemeinnützig und das deutsche Mitglied von "The Experiment in International Living" (EIL). 2015 reisten 1.989 Teilnehmer/innen mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielten Stipendien. Kooperationspartner sind u.a. das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, der Deutsche Bundestag, das Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.

28. Juli 2016
Nachfolge in Ecuador gesucht! / Bis zum 8. August für geförderten Freiwilligendienst mit Experiment e.V. bewerben
Internationale Freiwillige unterstützen das Projekt "Mindogreen Tourismo" in Ecuador.

Anfang August beginnt für Kiara ihr großes Abenteuer: Die 22-Jährige fliegt für einen sechsmonatigen „Internationalen Jugendfreiwilligendienst“ (IJFD) mit der gemeinnützigen Austauschorganisation Experiment e.V. nach Ecuador. Der IJFD wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend teilgefördert. Wer von Februar bis Juli 2017 Kiaras Nachfolge antreten möchte, kann sich noch bis zum 8. August bewerben.

Kiara unterstützt in Ecuador das Projekt „Mindogreen Tourismo“ in der Stadt Mindo, das sich für Umweltbildung, Ökotourismus und den Erhalt der Biodiversität in der Region einsetzt. Kiara wird unter anderem dabei helfen, die Pflanzen-, Vogel- und Schmetterlingsarten im Naturschutzgebiet um Mindo zu beobachten und ökologische Bestandsaufnahmen zu machen. Außerdem gestaltet sie Workshops für Kinder und Jugendliche mit, um sie auf spielerische Weise für Umweltschutz und gesunde Ernährung zu begeistern.

Ein IJFD ist mit Experiment e.V. auch in vielen anderen Projekten, zum Beispiel in den Bereichen Bildung oder Kultur, in Benin, Indien, Mexiko, Nicaragua und Thailand möglich. Die Vorteile des IJFD sind u.a. eine garantierte Kindergeldfortzahlung sowie eine umfassende Vor- und Nachbereitung. Wer sich für Kiaras Projekt in Ecuador interessiert, kann zudem vor Abreise mit ihr Kontakt aufnehmen, um Informationen und Tipps aus erster Hand zu bekommen.

Wer Interesse an einem IJFD hat, kann sich auf der Internetseite von Experiment e.V. informieren und direkt bewerben: www.experiment-ev.de. Dort gibt es auch Informationen zu weiteren Möglichkeiten, als Freiwillige/r ins Ausland zu gehen. Weitere Auskünfte geben die Mitarbeiterinnen der Bonner Geschäftsstelle. Ansprechpartnerin ist Laura Urban: urban@experiment-ev.de, 0228 95722-17.

Über Experiment e.V.
Das Ziel von Experiment e.V. ist seit über 80 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Experiment e.V. ist gemeinnützig und das deutsche Mitglied von "The Experiment in International Living" (EIL). 2015 reisten 1.989 Teilnehmer/innen mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielten Stipendien. Kooperationspartner sind u.a. das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, der Deutsche Bundestag, das Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.

28. Juni 2016
Reaktion auf Brexit-Referendum / Experiment e.V. vergibt Stipendien für Schüleraustausch in Europa

Bonn, 28. Juni 2016 – Jetzt erst recht: Als Reaktion auf das Brexit-Referendum bietet die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. eine Sonderaktion für den Schüleraustausch in Europa an: Wer sich bis zum 31. Juli 2016 für einen Schüleraustausch in einem europäischen Land bewirbt und im Laufe des kommenden Jahres ausreisen möchte, erhält ein Stipendium in Höhe von 500 Euro. Neben dem Vorweisen der generellen Eignung für das Programm müssen die Bewerberinnen und Bewerber ein Statement verfassen, was Europa für sie bedeutet.

Bettina Wiedmann, Geschäftsführerin von Experiment e.V., hat das Europa-Stipendium kurzfristig ins Leben gerufen: „Mit diesem Abstimmungsergebnis haben wir nicht gerechnet. Es zeigt uns, dass wir uns umso stärker für den friedlichen Austausch auch innerhalb Europas einsetzen müssen und den Frieden und die Sicherheit hier nicht als Selbstverständlichkeit ansehen dürfen. Die Jugend Englands hat jedoch für den Verbleib in der EU gestimmt – das lässt uns hoffen. Mit unserem neuen Stipendium möchten wir ein Zeichen setzen und bei jungen Menschen einen Denkprozess anregen: Es muss nicht immer Australien oder USA sein – auch bei unseren europäischen Nachbarn kann man wichtige interkulturelle Erfahrungen machen!"

Experiment e.V. bietet Schüleraustauschprogramme in insgesamt 20 Ländern an. In Europa sind das England, Frankreich, Irland, Italien, Norwegen, Schweden und Spanien. Weitere Informationen zu den Programmen gibt es unter www.experiment-ev.de/schulbesuch. Zu den Stipendien kann man sich unter www.experiment-ev.de/stipendien informieren. Bewerbungen sind online möglich.

Über Experiment e.V.
Das Ziel von Experiment e.V. ist seit über 80 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Experiment e.V. ist gemeinnützig und das deutsche Mitglied von "The Experiment in International Living" (EIL). 2015 reisten 1.989 Teilnehmer/innen mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielten Stipendien. Kooperationspartner sind u.a. das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, der Deutsche Bundestag, das Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.

28. April 2016
Experiment e.V. ist neuer Jugendförderer des Bonner SC / Austauschorganisation engagiert sich vor Ort

Bonn, 28. April 2016 – Die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. mit Sitz in Bonn ist neuer Jugendförderer des Bonner SC. Bettina Wiedmann, Geschäftsführerin von Experiment e.V., hat die U14-Fußballmanschaft bei einem Heimspiel besucht und das Team, das seit Saisonstart in neuen Trikots spielt, angefeuert.

Gute Gründe, die Mannschaft zu unterstützen, gibt es aus ihrer Sicht gleich mehrere: „Junge Menschen, die friedlich und mit Begeisterung ein gemeinsames Hobby verfolgen, verdienen Unterstützung. Die Idee, ‚Rheinlöwen-Jugendförderer‘ zu werden, passt exzellent zu unserer Organisation. Wir möchten damit auf die Idee des interkulturellen Austauschs aufmerksam machen und mit jungen Menschen vor Ort in Kontakt treten“, so Bettina Wiedmann.

Mannschaftskapitän Finn Dussa, Trainer Nico Koutousakis und Jugendleiter Nicolas Lautenschlager sind begeistert. Nachdem die Mannschaft in der Saison 2015/2016 die Bezirksliga gewonnen hatte, demonstriert sie nun mit der neuen Ausstattung umso deutlicher ihr Selbstbewusstsein. „Wir freuen uns sehr über diesen neuen Kooperationspartner, der aus unserer Sicht aufgrund der Gemeinnützigkeit, aber auch aufgrund der inhaltlichen Ausrichtung sehr gut zum Bonner SC passt“, so Jugendleiter Nicolas Lautenschlager.

Über Experiment e.V.
Das Ziel von Experiment e.V. ist seit über 80 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Experiment e.V. ist gemeinnützig und das deutsche Mitglied von "The Experiment in International Living" (EIL). 2015 reisten 1.989 Teilnehmer/innen mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielten Stipendien. Kooperationspartner sind u.a. das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, der Deutsche Bundestag, das Goethe-Institut und die Stiftung Mercator.

  • 1 von 3