An dieses Zitat l├Ąsst sich bedingungslos ankn├╝pfen, um die passenden Worte f├╝r meine Zeit in Australien zu finden. Eine Zeit, die mich nicht nur in meiner beruflichen Erfahrung als zuk├╝nftige Lehrkraft, sondern auch in meiner pers├Ânlichen Entwicklung um viele positive Erfahrungen bereichert hat.

Herzliches Willkommen in Australien

W├Ąhrend meines Aufenthaltes als Language Assistant arbeitete ich am Bendigo South East College ÔÇô dies ist eine Gesamtschule in Bendigo im Staat Victoria, Australien. Bendigo ist eine kleinere Stadt zwei Stunden n├Ârdlich von Melbourne. Entgegen der Annahme, dass die Ostk├╝ste Australiens bzw. der Staat Queensland, mit St├Ądten wie beispielsweise Brisbane, meistens attraktiver f├╝r Studenten ist, bietet auch der Staat Victoria einige interessante Ausflugsziele f├╝r das Wochenende – Melbourne ist leicht mit dem Zug zu erreichen.

In der Schule folgte ich als Vollzeitkraft einem festgelegten Stundenplan. Ich ├╝bernahm in den Jahrgangsstufen sieben bis zehn sowohl Aufgaben zur Unterst├╝tzung der Lehrkr├Ąfte im Klassenzimmer als auch Aktivit├Ąten, besonders zur Verbesserung der Sprache, au├čerhalb des Klassenraums mit Kleingruppen. Zudem konnte ich eigenst├Ąndig die Verantwortung und Planung von einigen Stunden ├╝bernehmen. Dabei war mir einerseits die Auswahl der Themen, andererseits aber auch die Gestaltung der Unterrichtsressourcen freigestellt. Meine Hauptsprachen w├Ąhrend meines Aufenthaltes waren somit Englisch und Deutsch.

In der Schule wurde ich von dem Kollegium der Schule sehr herzlich aufgenommen und schnell integriert. Auch Kollegen aus anderen Fachbereichen begegneten mir gegen├╝ber sehr offen und freundlich. So wurde ich beispielsweise als Betreuungsperson mit auf Tages- oder Wochenendausfl├╝ge genommen. Auf diese Weise konnte ich sowohl die Sch├╝ler/innen als auch die Lehrer/innen von einer anderen Seite kennenlernen und verbesserte dadurch das pers├Ânliche Verh├Ąltnis. Bei Problemen oder Fragen wurde mir stets weitergeholfen Die Arbeit als Language Assistant verlief auf freiwilliger Basis – es erfolgte keine Verg├╝tung.

R├╝ckblickend waren die vergangenen drei Monate eine sehr gewinnbringende Zeit am Ende meines Studiums und zur Vorbereitung auf mein Referendariat. Ich konnte sehr viel f├╝r meinen zuk├╝nftigen Beruf als Lehrerin in Englisch und Deutsch lernen. Demzufolge w├╝rde ich die Schule bedingungslos weiterempfehlen, da ich davon ├╝berzeugt bin, dass sich jeder Student hier sehr wohlf├╝hlen wird und, wie ich, eine wundersch├Âne Zeit verbringen wird.

Familienleben in der Gastfamilie

Neben meiner schulischen Erfahrung habe ich allerdings in meiner Gastfamilie auch viele kulturelle Aspekte von Australien kennenlernen d├╝rfen und konnte au├čerhalb der bekannten Strukturen in einem v├Âllig neuen Umfeld und in einer anderen Gesellschaft meine interkulturellen Kompetenzen weiter schulen. Das Leben in der Gastfamilie bot f├╝r mich viele neue Erfahrungen und wird mir f├╝r immer positiv in Erinnerung bleiben. W├Ąhrend meines Aufenthaltes war ich zu 100 Prozent in den Familienalltag integriert und wir haben auf diese Weise gemeinsam viel unternommen und entdeckt. Auch nun nach meiner

R├╝ckkehr stehen wir immer noch h├Ąufig in Kontakt und die Familie wird immer Teil meiner Erfahrungen sein. Ich hoffe sehr, dass der Kontakt auch noch weiterhin bestehen bleibt und die Entfernung und Zeitverschiebung diese Verbindung nicht trennen kann.

Aufgrund meiner positiven Erfahrungen kann ich jedem solch einen Aufenthalt ans Herzen legen, denn dieser hat mich f├╝r immer gepr├Ągt – gerne denke ich an diese tolle Zeit zur├╝ck.