Finnland - Schüleraustausch weltweit

Jetzt für die Sommerausreise 2019 bewerben

Jetzt ist die richtige Zeit, sich für die Sommerausreise 2019 bei uns zu bewerben.

Unser Bewerbungsportal ist freigeschaltet.


Finnland zählt nur im weiteren Sinne zu Skandinavien, ist ähnlich groß wie Deutschland, hat jedoch nur etwas mehr als 5 Millionen Einwohner/innen. Fast 10 Prozent der Fläche des Landes sind mit Wasser bedeckt und nirgendwo in Europa findest Du mehr Wald als in Finnland.

Finnland im Überblick

In allen nordischen Ländern arbeiten wir seit vielen Jahren mit unserer Partnerorganisation zusammen. Du musst nicht zwingend Vorkenntnisse in der jeweiligen Landessprache mitbringen, zu Beginn reichen Deine Englischkenntnisse aus. Die Gastfamilien freuen sich sehr, Dir nach und nach ihre Sprache und Kultur näherzubringen.

Auch in Finnland wird am Lukio – so nennt sich das finnische Gymnasium – großer Wert auf praxisnahen Unterricht gelegt, der häufig in Form von Gruppenarbeiten stattfindet und die Eigeninitiative der Schüler/innen fördert. Zusätzlich zum Lehrpersonal kümmern sich auch Sonderpädagogen, Schulassistenten und Tutoren um die Schüler/innen.

Besonderheiten zum Schüleraustausch in Finnland

Unabhängig davon, für welches skandinavische Land Du Dich entscheidest, kannst Du an einem viertägigen Soft Landing Camp in Kopenhagen zu Beginn Deines Aufenthaltes teilnehmen. Du triffst Austauschschüler/ innen aus aller Welt, lernst unsere Partnerorganisation kennen und Sightseeing steht natürlich auch auf dem Programm. Von dort geht es dann weiter zu Deiner Gastfamilie. Auch während Deines Aufenthaltes bietet unsere Partnerorganisation Reisen für Dich an. Vielleicht hast Du Lust an einem Ski-Trip teilzunehmen oder zusammen mit anderen Austauschschülern/innen Städte wie Oslo oder Stockholm zu entdecken?

Seminare

Viertägiges, überregionales Vorbereitungsseminar in Deutschland

Optionales dreitägiges Orientierungsseminar (Soft-Landing Camp) in Kopenhagen (Zusatzkosten ca. 500 Euro)

Dreitägiges Nachbereitungsseminar in Deutschland nach Abschluss des Programms