Zu unserem 90. Geburtstag haben wir ein Jubil├Ąumsstipendium vergeben. Tilda ist unsere Jubil├Ąumsstipendiatin und nimmt uns in ihren Blogbeitr├Ągen mit auf ihre Reise nach Kanada. Das Ziel: Die Komfortzone verlassen und jede Menge Neues entdecken! Aber lest selbst, was sie zu erz├Ąhlen hat:

Vor ca. einem Jahr habe ich mich nach Austauschorganisationen umgeschaut, um meinen Wunsch zu erf├╝llen, ins Ausland zu gehen. Dabei bin ich auf Experiment gesto├čen und habe mir auf der Website Erfahrungsberichte durchgelesen, bei denen alle so begeistert von ihrer Zeit im Ausland erz├Ąhlt haben. Jetzt bin ich eine von denen, die andere dazu motivieren will, ins Ausland zu gehen.

Aber erst einmal:

Hallo, ich hei├če Tilda und gehe f├╝r ein Schuljahr nach Vancouver in Kanada. Dort werde ich in einer Gastfamilie mit Mutter, Vater, Tochter und einer anderen Gastschwester aus Frankreich leben. Dass ich nach Kanada gehe, steht ungef├Ąhr seit einem Dreivierteljahr fest und meine Gastfamilie habe ich schon im Mai kennengelernt. Seitdem es feststeht, dass ich ein Auslandsjahr mache, haben mich immer wieder Freunde, Bekannte und Familie darauf angesprochen und gefragt, ob ich aufgeregt sei und ob ich mich freuen w├╝rde. Ich habe immer geantwortet, dass ich froh bin, die Gelegenheit zu haben und ich mich darauf freue, endlich loszufliegen. Das ist immer noch selbst jetzt, wenige Tage vor der Abreise, so der Fall. Auch wenn ich jetzt in den letzten Tagen immer mehr daran gedacht habe, dass ich meine Familie und Freunde f├╝r eine lange Zeit nicht sehen werde, freue ich mich auf die Zeit.

“Froh, endlich loszufligen!”

Mir ist bewusst, dass es bestimmt Momente geben wird, in denen ich Heimweh habe oder mich nicht richtig angekommen f├╝hle. Aber ich denke, solche Erfahrungen und die, auf die man am meisten hofft, sowie neue Leute kennenlernen, Spa├č haben und das Land kennenlernen, machen ein Auslandsjahr unvergesslich.

Ich bin sehr froh, dass ich mein Auslandsjahr mit Experiment zusammen machen kann. Die Mitarbeitenden, die ich bisher auf meinem Seminar und durch E-Mails kennengelernt habe, sind alles supernett, unterst├╝tzen mich sehr und wollen mir eine sch├Âne Zeit im Ausland erm├Âglichen. Das Seminar ist eine sehr gute Idee: Man kann von ehemaligen Austauschsch├╝ler*innen erfahren, wie ihre Zeit z. B. in Kanada war und was sie an ihre ÔÇ×Nachfolger*innenÔÇť weitergeben wollen. Man kommt in Kontakt mit den Betreuer*innen, die sich mit einem Land besonders gut auskennen und Dir Deine Fragen beantworten k├Ânnen. Abgesehen von dem sehr netten, hilfsbereiten Team, das ich bis jetzt kennengelernt habe und der individuellen Betreuung gibt es ein Notfalltelefon, das 24/ 7 erreichbar ist und Dir in Notsituationen weiterhilft. Experiment ist au├čerdem eine gemeinn├╝tzige Organisation, die klimabewusst ist und eine jahrzehntelange Erfahrung im Austausch hat. Mittlerweile sind es schon 90 Jahre! Sowohl die klimabewusste Einstellung als auch die langj├Ąhrige Erfahrung waren f├╝r mich und meine Eltern wichtig und ich unterst├╝tze Experiments Idee, sich f├╝r den L├Ąnder- und Kulturaustausch einzusetzen, sehr.

In den n├Ąchsten paar Monaten werdet Ihr ├Âfter von mir h├Âren, da ich Euch ein bisschen in meiner Austauschzeit mitnehmen m├Âchte. Ich werde euch vielleicht Orte vorstellen, die ich oft besuche, wie meine Schule, oder Dinge, Br├Ąuche und Sitten, die wir hier in Deutschland nicht so haben. Ich werde ab und zu hier etwas hochladen oder auch auf Instagram. Schaut gerne vorbei! Ich freu mich auf Euch! ­čśŐ

Liebe Gr├╝├če und bis dann,

Tilda