Ein Auslandsjahr in Norwegen, ein Jahr im Ausland. Aber was ist das eigentlich? Ein Jahr, in dem man in einem anderen Land lebt, eine neue Sprache lernt, neue Freund*innen findet, in einer Gastfamilie lebt und ein neues Schulsystem kennenlernt. All das macht ein Auslandsjahr aus, aber es ist so viel mehrÔÇŽ

Mein Auslandsjahr in Norwegen – die ersten 3 Monate

Hei! Ich bin Alana und habe gerade die ersten drei Monate von meinem Auslandsjahr in Norwegen, genauer gesagt in Sunndals├Şra, einem kleinen Ort zwischen ├ůlesund und Trondheim, hinter mir. Als ich am 29. August nach Norwegen gekommen bin, musste ich noch allein in ein Quarant├Ąnehotel in Oslo. Das war bisher glaube ich eine der schwierigsten Herausforderungen, da es am Flughafen einige Probleme gab. Am Ende konnte meine norwegische Organisation gut helfen, es war definitiv kein sch├Âner, aber ein sehr lehrreicher Start in mein Auslandsjahr.

Nach acht Tagen konnte ich dann endlich das Quarant├Ąnehotel verlassen und bin von Oslo eine Stunde nach Molde geflogen, dort wurde ich von meiner Gastschwester abgeholt. Au├čer meiner 18-j├Ąhrigen Gastschwester besteht meine Gastfamilie noch aus meiner Gastmutter. Mit ihnen verstehe ich mich sehr gut, auch wenn unser Familienalltag total anders ist, als ich ihn aus Deutschland gewohnt bin. Meine Gastmutter ist sehr spontan, so passiert es nicht selten, dass wir um 18 Uhr nochmal kurz wandern gehen oder Schlittenfahren. Das hat aber definitiv auch seine Vorteile und es ist immer lustig mit ihr.

Digitales Lernen in Norwegen

In meinem Auslandsjahr in Norwegen gehe ich auf eine ungdomsskole, diese Schule geht von der achten bis zur zehnten Klasse. Dort besuche ich mit Gleichaltrigen die zehnte Klasse. Am Anfang war es etwas schwer f├╝r mich, in der Schule anzukommen, auch wenn ich von mehreren Leuten sehr nett empfangen wurde. Ich habe aber schnell gute Freund*innen gefunden und freue mich jetzt auch fast jeden Tag zur Schule zu kommen und mir macht die Schule hier definitiv mehr Spa├č als in Deutschland.

Das Verh├Ąltnis zwischen Sch├╝ler*innen und Lehrer*innen hier ist sehr entspannt und man nennt die Lehrer*innen auch beim Vornamen und duzt sie. Alle Sch├╝ler*innen haben hier ihre eigenen Laptops, den sie kostenlos von der Schule geliehen bekommen und auch die Schulb├╝cher- und Hefte stehen kostenlos zur Verf├╝gung. Allgemein ist die Schule hier sehr viel digitaler, so werden zum Beispiel Klassenarbeiten oder Vokabeltests teilweise auf dem Laptop geschrieben. Generell habe ich auch das Gef├╝hl, dass hier nicht so ein Leistungsdruck herrscht wie in Deutschland.

Dem Klischee, dass Norweger*innen sch├╝chtern und zur├╝ckhaltend sind, kann ich auf jeden Fall zustimmen: Auch nach drei Monaten habe ich noch nicht mit allen aus meiner Klasse gesprochen und viele trauen sich auch nicht, Englisch zu sprechen. Ich hoffe, dass sich das im Laufe von meinem Auslandsjahr in Norwegen noch ├Ąndern wird.

Die lehrreichsten Monate meines Lebens

Dekorationsgrafik: Auslandsjahr in Norwegen

Dadurch, dass ich noch nicht so viel Norwegisch kann, kann ich viele Sachen im Unterricht nicht mitmachen, aber es wird immer besser. Denn als ich f├╝r mein Auslandsjahr in Norwegen hergekommen bin, konnte ich eigentlich kein Wort Norwegisch und habe in der ersten Zeit kein Wort verstanden. Nach drei Monaten kann ich aber sagen, dass ich das Meiste verstehe. Sprechen f├Ąllt mir, auch wegen der Aussprache, noch etwas schwer. Aber das, was ich sagen kann, sage ich meistens auch auf Norwegisch. Meine Gastfamilie und Freund*innen haben ungef├Ąhr nach zwei Monaten angefangen, nur noch mit mir Norwegisch zu sprechen. Das war am Anfang zwar oft sehr verwirrend und ich musste oft nachfragen, aber das ist der effektivste Weg, eine Sprache zu lernen. Ich konnte mir am Anfang nicht richtig vorstellen, wie man eine Sprache lernen kann, nur dadurch, dass man sie die ganze Zeit um sich hat, aber es funktioniert wirklich, wenn man es will ÔÇô man muss nat├╝rlich auch lernen wollen.

Ich kann jetzt schon sagen, dass diese drei Monate von meinem Auslandsjahr in Norwegen bisher zu den lehrreichsten in meinem ganzen Leben z├Ąhlen. Ich habe so viel gelernt, ├╝ber andere, aber vor allem ├╝ber mich selbst. Ich habe so oft meine Komfortzone verlassen und bin oft an meine Grenzen gekommen. Ich hatte Gef├╝hle, dich ich vorher noch nie hatte und einige davon kann ich nicht einmal beschreiben. Ich habe mein Leben in Deutschland sch├Ątzen gelernt, aber genauso wei├č ich, dass ich mein Leben jetzt und hier in sieben Monaten sehr vermissen werde und von hier weggehen zu m├╝ssen, will ich mir nicht einmal vorstellen. Es ist wie ein Kartenhaus, was man ├╝ber zehn Monate m├╝hsam zusammenbaut und dann wird es einfach zerst├Ârt. Nat├╝rlich kann ich, und das werde ich auch, meine Gastfamilie und Freund*innen hier in Norwegen besuchen kommen, aber ich wei├č, dass es nie wieder so sein wird wie jetzt. Ich werde nie wieder hier zur Schule gehen und an dem Familienalltag meiner Gastfamilie teilnehmen. Aber all das nehme ich in Kauf, denn die Dinge, die ich hier erlebe, werden mich mein ganzes Leben lang pr├Ągen und niemand kann mir diese Erfahrung nehmen.

Alana

Ein Sch├╝leraustausch in Norwegen w├Ąre auch etwas f├╝r Dich? Dann besuche jetzt auf unserer Webseite unser Programm Sch├╝leraustausch Norwegen und finde Dein perfektes Austauschabenteuer!

 

Kennst Du schon Austauschzeit, unseren Podcast aus der Welt? Folge uns au├čerdem auf Instagram┬áund TikTok, um nichts zu verpassen!