My life deep in the heart of Texas

Genau vor fünf Monaten startete ich mein Abenteuer in der USA. Ein letztes Mal in meinem gewohnten Umfeld aufwachen, ein letztes Mal meine Familie umarmen und dann ging es auch schon los. Ich landete zuerst in New York, aber bereits nach ein paar Stunden Aufenthalt ging es für mich weiter nach College Station in Texas. Und nach über 30 Stunden konnte ich endlich meine Gastfamilie in die Arme nehmen und mein neues Leben beginnen.

Image
Austauschschülerin Lilly mit ihrer Gastfamilie in den USA

Das Leben an der High School

Von da an hieß es für mich: viel High School, viel Football und sehr viel Fast Food. Von Anfang an war ich von der Kultur hier unglaublich fasziniert, alles ist so anders, alles ist so neu...

Nach einer Woche in meiner neuen Familie hatte ich auch schon meinen aller ersten Tag in meiner neuen Schule. Es ist Wahnsinn! Ich habe all die Fächer gewählt, auf die ich Lust hatte und was ich schon immer einmal ausprobieren wollte. Und so war ich Ende der Woche ein Mitglied im Schulchor, im Cross Country Team und im Theaterclub. Ich kann wirklich empfehlen einem Klub beizutreten oder einen Sport zu treiben. Es macht so viel Spaß, man trifft neue Leute und hat so viel mehr Möglichkeiten an der Kultur und dem Schulleben teilzunehmen.

Mit Theater hab ich hier meine neue Leidenschaft entdeckt, meine besten Freunde gefunden und einfach unglaublich viel erlebt. Im ersten Halbjahr führten wir eine Komödie auf und ich hatte meine erste Rolle. Zwar mussten wir oft am Nachmittag für die Proben länger in der Schule bleiben, aber es hat immer richtig viel Spaß gemacht. Außerdem hatten wir eine Halloween Party, eine Thanksgivingdinner, eine Weihnachtsfeier und einige Geburtstagspartys, alles mit meinen Theaterfreunden.

Football mit Freunden und der Gastfamilie

Mit meiner Gastfamilie habe ich im ersten Halbjahr auch so einiges erlebt. Da wir direkt in College Station, der Heimatstadt der A&M University of Texas leben, stand fast jeden Samstag Football auf dem Programm. Wir machten uns kurz nach dem Mittag auf den Weg, aßen unterwegs in unserem Lieblingsrestaurant Wings ‘n more (so gut!) und machten uns mit 100 000 anderen Footballfans auf den Weg ins Stadion. Das Gefühl ist einfach unbeschreiblich: so viele Emotionen und so viele Traditionen, wie eine große Familie.

Natürlich hatten wir auch jeden Freitag die traditionellen pep rallyes in der Schule und dann am Abend traf ich mich mit meinen Freunden und wir feuerten unser Footballteam bei den Heimspielen an. Eines meiner schönsten Footballspiele war das Homecoming Game. Freitagabend trafen wir uns alle zum Spiel und brachten unsere Mums (riesige Blumen mit hängenden bunten Bändern in den Farben unserer Schule). Wir haben Fotos gemacht, unser Team angefeuert, und den Abend einfach richtig genossen. Samstag Nachmittag hat mich eine meiner Freundinnen abgeholt und gemeinsam mit anderen haben wir Fotos gemacht, gegessen und anschließend viel getanzt.

"Traut Euch, ein Auslandsjahr zu machen!"

Meine Zeit hier vergeht einfach unglaublich schnell. Natürlich habe ich auch Thanksgiving und Weihnachten mit meiner Gastfamilie gefeiert…. ich könnte ein ganzes Buch darüber schreiben, aber um euch einen Eindruck zu geben, möchte ich nur noch eins sagen.

So schön meine Zeit hier ist und wie dankbar ich für all die Erlebnisse auch bin, hat mir dieser Austausch auch noch etwas ganz anderes gezeigt. Es war nicht immer einfach, aber es hat mir unglaublich geholfen über mich hinauszuwachsen, selbstständiger zu werden, dankbar auch für Kleinigkeiten zu sein und mein Leben und alles was ich habe einfach viel mehr zu schätzen.

Wenn ihr noch überlegt, ob ihr ein Auslandsjahr machen wollt, kann ich euch nur empfehlen, wenn ihr die Möglichkeit habt, dann traut euch! Euch erwartet eine unglaubliche Zeit mit Erlebnissen, die ihr so niemals erlebt hättet und Erinnerungen, die euch keiner nehmen kann!

Lilly verbringt als Stipendiatin von Experiment e.V. das Schuljahr 2018-19 in den USA.