Image
Lena Wischmann

Mein Leben in Texas - USA!

Ich bin gerade in Texas. Wenn man von Texas hört denkt man zuerst an Cowboys, Waffen und Hitze. Doch ist das wirklich so?  Nach meinen ersten fünf Monaten hier kann ich sagen – Nein, aber es ist auch nicht ganz falsch!

Das mit der Hitze stimmt teilweise. Jetzt im Winter haben wir oft Temperaturen über zwanzig Grad. Doch das Wetter hier unterscheidet sich von dem in Deutschland nicht nur durch die Wärme, sondern auch dadurch, dass es sich von einem Tag auf den nächsten komplett verändern kann. Zum Beispiel hatten wir einen Tag dreißig Grad und am nächsten dann nur drei Grad. Dass es so warm ist liegt aber auch daran, dass ich ganz im Süden von Texas, in der Rio Grand Valley, bin. Das ist so nah an der Grenze zu Mexiko, dass man wenn man die Valley verlässt sogar durch einen Checkpoint muss.

In der Valley zu sein hat einige Vorteile. Dadurch dass hier fast alle Menschen hispanisch sind, lerne ich nicht nur viel über die US-amerikanische Kultur, sondern auch über die mexikanische Kultur. In der Valley sprechen auch sehr viele Menschen spanisch, auch wenn in der Schule der Unterricht auf Englisch ist. Trotzdem höre ich immer wieder Leute zwischen spanisch und englisch hin und her wechseln, was ich sehr cool finde und auch bewundere, weil ich das niemals könnte. Dass hier alle auch Spanisch sprechen hat mich jetzt dazu animiert, Spanisch zu lernen und es macht mir großen Spaß.

Meine Gasteltern sprechen zum Glück nur Englisch sodass ich alles verstehe was sie sagen. Leider habe ich keine Gastgeschwister, aber mein Gasteltern hatten als ich hier angekommen bin einen Hund und ein Kaninchen und mittlerweile sind noch zwei Hühner und eine Katze hinzugekommen.

Es war relativ einfach Freunde in der Schule zu finden, weil alle sehr offen sind. Gleich am zweiten Schultag habe ich eine andere Austauschschülerin kennengelernt und mich gleich mit ihr und ihrer Gastschwester angefreundet. Die beiden kommen aus Vietnam und Thailand. Es ist sehr interessant etwas über diese asiatischen Kulturen zu lernen, da Amerika und Deutschland doch noch ziemlich ähnlich sind, aber was die Beiden über ihre Heimatländer erzählen ist sehr interessant. Ich hoffe, dass ich sie nach unserem Auslandsjahr vielleicht mal dort besuchen kann.

Image
Lena Wischmann