"Jeder Tag vergeht wie im Flug" - Schüleraustausch in den USA

Image
Foto der Autorin des Textes

Hey guys,

am 09.08.18 habe ich die Reise meines Lebens angetreten. Ich bin nach Peoria, Illinois geflogen zu einer Gastfamilie, die ich kurz vorher durch E-mails kennenlernen durfte.
Ohne richtig zu wissen was ich da gerade tue, habe ich mich entschieden ein Auslandsjahr zu machen, weil ich mir dachte, “es kann ja nicht schaden oder”? Und dies war eines der besten Entscheidungen, die ich jemals getroffen habe.

 

Image
Austauschschülerin Sara in den USA mit dem Tennis-Team ihrer High School

Unvergleichlicher High School Spirit

Alles hier ist natürlich anders, als ich von zu Hause gewohnt war, doch anders heißt nicht gleich schlecht.
Schon seit meinem 1. Tag, habe ich mich hier wohl gefühlt, was den Menschen in meinem Umfeld zu verdanken ist.

Jeder Tag vergeht immer noch wie im Flug. Ich mag meine Schule sehr und vor allem liebe ich den Spirit und die Leute. Einfach unbeschreiblich ein Teil dieser Gesellschaft sein zu dürfen.
Noch bevor die Schule angefangen ist, bin ich mit Tennis gestartet.  Ich sage euch guys, es gibt’s nichts Besseres als ein Teil eines Teams zu sein.
Der Zusammenhalt innerhalb des Teams ist echt erstaunenswert und durch dem gemeinsamen Training konnte ich schnell Freundschaften schließen.
Wäre ich doch schon bloß seit meinem Freshman year hier gewesen, dachte ich mir immer …

So schnell wie die Saison angefangen ist, war sie auch schon wieder vorbei, doch schon ging es weiter mit Fussball open-Gym und ach ja, Homecoming!!
Homecoming war eine wunderschöne Erfahrung, die ich natürlich auch machen durfte. Dieses Event was ein big deal in meiner High School. Schon ein paar Wochen zuvor haben wir uns T-Shirts bestellt und eine Parade organisiert. Die Woche bevor Homecoming war dann das Highlight dieses Semesters. Wir hatten eine Mottowoche, wo wir uns immer anders gekleidet haben. Am Dienstag vor dem großen Spiel hatten wir die langerwartete Parade, was ähnlich wie Karneval in Deutschland gewesen ist. Jeder Club und jedes Team hatte ein Outfit an, was gezeigt hat wo man zu gehört. Ich war mit meinem Tennis Team dort gewesen, somit hatten wir unser Tennis Jersey angehabt. Am Tag des großen Spiels, hatten wir einen Spieletag in der Schule, wo wir raus gegangen sind und unseren Mitschülern beim Spielen von witzigen Spielen zuschauen durften. Am Abend war es dann auch endlich soweit und das Spiel ging los, doch leider hat meine Schule verloren, was jeden deprimiert hat …
Samstag war aber dann alles wieder vergessen und alle haben zusammen gefeiert und Spaß gehabt.

Alltag in der High School und Ausflüge am Wochenende

Hier gibt es unfassbar viele Möglichkeiten, Dinge mit Freunden zu unternehmen. Youth-Group, jeden Mittwoch ist eines meiner Highlights in der Woche. Ich kann nicht beschreiben was für tolle Erfahrungen ich mit meinem wöchentlichen Besuch der Kirche machen konnte. Die Leute dort sind auch einfach mega und das macht alles auch immer zu einer guten Erfahrung.

Ich bin mit meinem 1. Schulsemester durch, doch ich fühle mich in der Schule so sehr als ein Teil der Gemeinschaft, dass ich doch schon glatt denke bereits seit Jahren hier zu sein.
Der Gedanke, in wenigen Monaten zu Hause zu sein, macht mich jetzt schon traurig, obwohl ich noch paar Monate vor mir habe.
Mein Unterricht in der Schule fängt um 8.18 Uhr an und geht in der Regel bis 15.30 Uhr. Nach der Schule hab ich immer direkt Sport, was bis 18:00 Uhr geht. Danach geht‘s unter die Dusche und ins Bett, wo natürlich zuvor noch alle Hausaufgaben erledigt werden müssen.
Am Wochenende hänge ich dann meistens mit meinen Freunden ab und gehe zum Beispiel in Coffee Shops, zur Mall oder ins Kino.

Meine besten Trips waren die nach St. Louis zu Six Flags, einem Freizeitpark, und nach Chicago, da ich so viele neue Dinge gesehen habe, von denen ich so viel lernen konnte. Travelling macht mir echt riesen Spaß, seit dem ich hier bin und ich hoffe auch noch nach meinem Auslandsjahr viele Orte besuchen zu können um immer wieder neue Leute kennenlernen und neue Dinge sehen zu dürfen.

Ich hoffe sehr, dass auch du dich für ein Auslandsjahr entscheidest, da ich mit dieser Entscheidung  nichts verloren habe, sondern nur neue Erfahrungen, Freunde und Kenntnisse gewonnen habe, die mir wahrscheinlich mein Leben lang zu Gute kommen werden.

Sara verbringt als Stipendiatin von Experiment e.V. ein Schuljahr in den USA.