Italien - Flexibler Freiwilligendienst

Italien ist bekannt für die vielfältige Landschaft, die nicht nur weite Sandstrände sondern auch schöne Bergkulissen und malerische Seen vereint. Mit einem Freiwilligendienst können Sie den Spuren der Römer folgen, kulturhistorische Traditionen entdecken und die italienische Küche genießen.

Ein Freiwilligendienst in Italien gibt Ihnen die Möglichkeit, das Land fernab der größeren bekannten Städte kennenzulernen. Die Projekte befinden sich vorwiegend in Norditalien, aber auch weiter im Süden des Stiefels sowie auf Sizilien. Sie arbeiten und wohnen meist in kleineren Gemeinden und Dörfern. Als Freiwillige/r unterstützen Sie ein Projekt mit 35 Wochenstunden und haben in der Regel zwei freie Tage pro Woche. Bei einer Tätigkeit im Bereich Ökologie verteilt sich die gleiche Anzahl an Stunden meist auf sechs Arbeitstage pro Woche.

Vor der Ausreise erhalten Sie neben dem Vorbereitungsseminar die Möglichkeit, mit dem Partner vor Ort zu skypen um gut vorbereitet ins Projekt zu starten. Bei einem längeren Aufenthalt ab 20 Wochen kann im Sommer eine Orientierungsveranstaltung zu Kultur und Lebensweise in Italien mit wertvollen Tipps für Ihren Alltag im Projekt in Rom besucht werden. Die Anreise erfolgt individuell an einem Wochentag, außerhalb von gesetzlichen Feiertagen. Nach Ankunft werden Sie vom Flughafen oder Bahnhof zum Projekt gebracht, wo sie für die Dauer des Programmes wohnen werden.

Bei allen Projekten sind grundlegende Italienischkenntnisse von Vorteil – einzelne Projekte erwarten mittlere Sprachkenntnisse. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, zusätzlich einen Sprachkurs zum Freiwilligendienst vorab zu organisieren!

Mögliche Tätigkeitsbereiche

Nachfolgend sind Beispiele über mögliche Einsatzgebiete beschrieben, die stellvertretend für eine Reihe ähnlicher Projekte stehen, die unser Partner für Sie nach Ihren Kenntnissen und Fähigkeiten und den gegebenen Möglichkeiten vor Ort aussuchen wird:

Infrastruktur und Landwirtschaft

Wer gerne an der frischen Luft tätig ist und die Natur liebt, kann im ländlichen Raum Italiens aktiv werden und auf einer Farm im Bereich Agrotourismus aushelfen. Die Bauernhöfe erwirtschaften ihre Bioprodukte, bieten Bed & Breakfast an und einige führen sogar saisonale Bildungsprogramme für Schulgruppen durch. Dort helfen die Freiwilligen bei landwirtschaftlichen Tätigkeiten im Gemüsegarten, im Weinberg oder im Olivenhain. Meist gibt es auch eine kleine Anzahl an Tieren, die versorgt werden müssen. Die alltäglichen Aufgaben variieren je nach Saison und Wetter. Ein Aufenthalt ist zwischen zwei und acht Wochen möglich.

Kinder und Jugendliche

In diesem Bereich arbeiten die Freiwilligen in der Kinder- und Jugendbetreuung, wie beispielsweise in einem SOS-Kinderdorf oder einer Organisation, die Freizeitbeschäftigungen für Kinder verschiedener Altersgruppen anbietet. Sie sollten daher Verantwortung im Umgang mit Kindern übernehmen können und bringen idealerweise bereits Vorerfahrungen mit. Sie unterstützen beim Spielen, Ankleiden und Füttern der Kleineren sowie bei der Hausaufgabenbetreuung der Älteren. In den Sommermonaten werden außerdem Freiwillige gesucht, die vier- oder achtwöchige Ferienlager am Meer für Kinder betreuen.

Kultur

Die Kulturstiftung der Valdesianischen Kirche unterhält zwei Museen in einem Städtchen im Piemont. Im Juli und August ist die Unterstützung der Freiwilligen wichtig für den Museumsbetrieb. Dieses Kulturzentrum der Kirche verwaltet ihr historisches Archiv und eine Bibliothek mit 85.000 Werken. Mittlere Italienisch-Kenntnisse, Interesse an Kulturpflege sowie Respekt gegenüber der Religion sind wichtig im Umgang mit den Besuchern/innen.

Sozialwesen

Wer Interesse und Freude am Umgang mit älteren Menschen hat, ist in verschiedenen Betreuungseinrichtungen willkommen. Die Freiwilligen unterstützen das Personal bei der täglichen Pflege der Patienten und können auch Ideen zur Unterhaltung und dem geselligen Miteinander einbringen. Die Einrichtungen nehmen dauerhaft Patienten auf, betreuen aber auch Tagesgäste. Ebenso können die Freiwilligen mit Menschen mit Behinderung arbeiten, wo Unterstützung in der allgemeinen Pflege erwünscht ist. Auch im didaktischen Bereich sowie im kulturellen Lernaustausch können sie tätig werden.

Seminare
  • Vorbereitungs- und Nachbereitungsseminar in Deutschland mit ehemaligen Teilnehmern/innen
  • individuelle Vorbereitung durch die italienische Partnerorganisation per Skype
  • Orientierungsveranstaltung in Rom für Programme ab 20 Wochen mit Beginn im August/September