Happy Birthday „weltwärts“ / Noch bis zum 15. Oktober für den geförderten Freiwilligendienst bei Experiment e.V. bewerben

Bonn, 12. September 2018 – „weltwärts“ feiert dieses Jahr sein 10-jähriges Bestehen – und die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment e.V. feiert mit. Von Beginn an ist Experiment e.V. Entsendeorganisation für das beliebte Freiwilligendienst-Programm, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert wird.

„Das Programm erfreut sich großer Beliebtheit bei jungen Erwachsenen – in den letzten zehn Jahren hatten wir immer mehrere hundert Bewerberinnen und Bewerber für unsere weltwärts-Plätze“, sagt Ana Klähn, Teamleiterin des Bereichs „Working Experiences“ bei Experiment e.V. An dem Programm können Menschen zwischen 18 und 28 Jahren teilnehmen.

Aktuell kann man sich bei Experiment e.V. für „weltwärts“ mit Beginn im Sommer 2019 bewerben: Noch bis zum 15. Oktober läuft die Frist. Experiment e.V. bietet Freiwilligendienste in Argentinien, Benin, Ecuador, Indien, Mexiko, Südafrika und Vietnam für neun oder zwölf Monate an.

Wer Interesse hat, sich für „weltwärts“ mit Experiment e.V. zu bewerben, kann sich hier informieren: https://www.experiment-ev.de/freiwilligendienst/weltwaerts. Bei Fragen sind Vera Sel und Sabine Stoye die Ansprechpartnerinnen in der Bonner Geschäftsstelle (Tel.: 0228 95722-29, E-Mail: sel@experiment-ev.de, stoye@experiment-ev.de).

Über Experiment e.V.

Das Ziel von Experiment e.V. ist seit über 85 Jahren der Austausch zwischen Menschen aller Kulturen, Religionen und Altersgruppen. Experiment e.V. ist gemeinnützig und das deutsche Mitglied von "The Experiment in International Living" (EIL). 2017 reisten 2.288 Teilnehmende mit Experiment e.V. ins Ausland und nach Deutschland. Ein Drittel davon erhielten Stipendien. Kooperationspartner sind u.a. das Auswärtige Amt, die Botschaft der USA, der Deutsche Bundestag, die Stiftung Mercator, die Europäische Kommission und die Bundesministerien BMZ und BMFSFJ.

Image
Experiment-Kolleginnen aus Deutschland und Mexiko an Weltzeituhr in Berlin