Image
Schüleraustausch China

China - Das Land der aufgehenden Sonne

Ich bin jetzt schon seit zwei Monaten in China und kann es immer noch nicht glauben, da die Zeit einfach wie im Flug vergeht. An den Alltag hier habe ich mich schnell gewöhnt und fühle mich auch wohl hier.

Die Schule

Die Schule ist wohl der größte Unterschied zwischen Deutschland und China. Für die Chinesischen Schüler ist es ein wichtiger Bestandteil des Lebens. So haben die Chinesen zum Beispiel von 7 Uhr bis 21:40 Uhr Unterricht, mit 2 Stunden Mittagspause und einer Stunde am Abend und schlafen dann meistens im Schlafsaal der Schule. Doch trotz der langen Schulzeiten kann man auch manchmal etwas zusammen unternehmen. So bin ich Beispielsweise mit ein paar meiner chinesischen Freunde schon öfter Essen gegangen. Wir Austauschschüler haben auch nur bis 17:10 Uhr Unterricht, doch auch das war für mich erst ein bisschen anstrengend, aber man gewöhnt sich daran. In der Schule müssen wir grundsätzlich die Schuluniform tragen, die zwar nicht besonders schön aussieht, dafür aber sehr gemütlich ist. Die Schule ist strenger als in Deutschland, und besteht fast nur aus Frontalunterricht. Bis jetzt habe ich aber nur manchmal in Mathe oder Englisch mitgemacht, da meine Chinesischkenntisse noch nicht so gut sind und die Handschrift der meisten Lehrer sehr unleserlich ist. Dafür lerne ich während der anderen Stunden sehr intensiv Chinesisch, und habe auc schon viele Fortschritte gemacht. Ich bin hier in der internationalen Klasse, das bedeutet, dass die Schüler später im  Ausland studieren wollen, daher haben wir mehr Englisch Unterricht, aber die Regeln sind auch etwas locker (immer noch viel strenger als in Deutschland, aber im Vergleich zu den anderen Klassen lockerer), und unsere Klasse besteht nur aus 15 Personen, während andere Klassen bis zu 60 Schüler die  haben.

Alltag bei meiner Gastfamilie

Da ich unter der Woche im Dorm in der Schule schlafe, bin ich nur am Wochenende bei meiner Gastfamilie. Was wir bei meiner Gastfamilie auf jeden Fall immer machen ist essen, und zwar sehr viel. Es gibt sehr viele verschiedene leckere Gerichte und auch viel Obst. Meine Gastfamilie ist sehr nett zu mir, und wir unterhalten uns oft, kochen zusammen oder gucken chinesische Filme. Wir haben auch schon einige Ausflüge unternommen und waren zum Beispiel in den Yuntai Bergen, beim Shaolin Tempel und auch schon in Peking.

Meine chinesische Gaststadt Zhengzhou

Während der Zeit hier lebe ich in Zhengzhou, diese Stadt ist mit ihren 10 Mio. Einwohnern für Chineseische Verhältnisse eher klein, dennoch kommt sie mir riesig vor, da ich in Deutschland in einer sehr kleinen Dorf lebe. Zhengzhou liegt in der eher ländlichen Provinz Henan, und dies wird auch immer wieder sichtbar, zum Beispiel wenn ich auf dem Weg zu meiner Gastfamilie, die etwas außerhalb wohnt an mehreren Feldern vorbeikomme und sehe, wie die Arbeiter auf den Feldern arbeiten und Mais mit der Hand sortieren. Dann wird mir auch immer wieder klar, das Deutschland doch weiter entwickelt ist als China, beziehungsweise die Disparitäten hier größer sind. Aber in Zhengzhou gibt es auch viele schöne und moderne Orte und in der Nacht ist alles beleuchtet. Wir gehen auch oft zu den Malls hier, denn davon gibt es hier sehr viele und alles ist auch viel günstiger als in Deutschland und man kann auch immer etwas unternehmen, zum Beispiel in eine Karaokebar gehen.

Mein Fazit

Insgesamt gefällt es mir wirklich gut hier, alle sind super freundlich und ich bin jetzt auch wirklich angekommen. Vielleicht ist in China nicht immer alles einfach und es gibt sicher viele Herausforderungen, alleine schon die Sprache, aber an diesen Herausforderungen wächst man, es lohnt sich wirklich dieses Land und diese Kultur, die so anders ist als die deutsche kennenzulernen, daher würde ich jedem empfehlen eine Zeit in China zu verbringen.

Eure Clara

Image
Schüleraustausch China