Image
Familie Bolender und Betty aus Estland_Weihnachten 2020

Deutsch-Estnische Weihnachten bei Familie Bolender und Gastkind Betty

Betty, du kommst aus Estland, welche typischen Weihnachtstraditionen werden bei Euch zu Hause gefeiert?

Betty: In Estland gibt es die „päkapikud“. Das sind kleine Zwerge, die sozusagen für den „Weihnachtsmann“ arbeiten. Schon während des Jahres schauen sie genau was die Kinder so gemacht haben. Waren sie brav, legen sie während der Adventszeit kleine Süßigkeiten oder Geschenke in die Stiefel auf der Fensterbank. Am 24. Dezember kommt dann „jõuluvana“ und bringt die Geschenke. Zuvor aber müssen alle ein Gedicht, ein Lied oder einen Tanz vortragen. Der 25. Dezember ist auch in Estland ein Feiertag. Er wird von vielen Familien genutzt um in die Sauna zu gehen.
 

Gibt es auch ein typisches Weihnachtsessen bei Euch?

Betty: In Estland isst man traditionell Kartoffeln, Sauerkraut, Blutwurst und dunkles Brot. Wir backen auch „piparkooke“, die estnischen Pfefferkuchen. Für das Gebäck wird „Kaneel“ (Zimtstange) benutzt. Nach dem Backen wird es mit Zuckerguß verziert.
 

Worauf freust Du Dich in der Vorweihnachtszeit in Deutschland am meisten?

Betty: Ich liebe die deutschen Plätzchen. Am liebsten esse ich Vanillekipferl. Ich freue mich, dass ich nun schulfrei habe und mehr entspannen kann.


Familie Bolender, wie feiert Ihr dieses Jahr Weihnachten zusammen? Kombiniert Ihr estnische und deutsche Bräuche?

Familie Bolender: Wir feiern Weihnachten noch sehr traditionell. Ca. 1 Woche vor dem Heiligen Abend wird der Weihnachtsbaum gekauft. Als unsere eigenen Kinder noch kleiner waren, wurde er am jüngsten Kind gemessen. Da Betty relativ groß ist, haben wir diesen „Maßstab“ dieses Jahr nicht angesetzt. Am Heiligen Abend besuchen wir normalerweise eine „Christmette“. Dies wird dieses Jahr wegen Corona ausfallen. Wir werden uns am Abend alle bei uns versammeln. Zum Glück entspricht die Anzahl unserer Familienmitglieder genau dem was wegen der Corona Pandemie erlaubt ist.

Wir werden gemeinsam Essen, zusammen musizieren und ein paar Weihnachtslieder singen, da jeder von uns ein Instrument spielt. Der estnische Text zu „Jingle bells“ wurde bereits an alle Familienmitglieder verschickt, denn die estnische Aussprache erfordert etwas Übung. Meistens lassen wir den Abend mit einem gemeinsamen Gesellschaftsspiel ausklingen. Eine schöne Tradition haben wir auch von unserem 1. Gastschüler aus den USA übernommen. So hängen bei uns auch jedes Jahr die „Stockings“ in der Nähe des Kamins, die dann in der Nacht von „Santa“ gefüllt werden. Der estnische Brauch des Piparkook backens gefällt uns sehr gut. Das Rezept liegt schon bereit. Ob alle Familienmitglieder bereit sind für „jõuluvana“ ein Gedicht, ein Lied oder einen Tanz vorzutragen, wissen wir noch nicht. 
Jedenfalls freuen wir uns sehr auf ein „internationales“ Weihnachtsfest.

Image
Familie Bolender und Betty aus Estland_Weihnachten 2020_1